Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 14. Dezember 2010

Wie gut schmecken Glühwein und Punsch?

Wein-Expertin Steffi Kettner testete diverse Stände auf dem Weihnachtsmarkt

Glühwein und Punsch gehören zum Weihnachtsmarkt wie der Duft von gebrannten Mandeln, Mutzen und Würstchen – und wenn es ganz kalt kommt, auch Schal und Handschuhe gegen unerwünschte Frostbeulen.

Beim Gang über den Weihnachtsmarkt beschleicht so manchen Besucher aber die Frage: An welchem Stand trinke ich denn meinen Glühwein oder Punsch? Um hier Abhilfe zu schaffen, nahm die Lübecker Stadtzeitung kurzerhand Steffi Kettner, Hotelfachfrau und Sommeliére im Arosa Hotel Travemünde, mit, um fünf zufällig ausgewählte Stände zu „testen“. Die 27-jährige  gebürtige Berlinerin und seit Mai Neu-Lübeckerin leitet die Weinwirtschaft im Arosa und bietet Sensorikkurse und individuelle Weinseminare an.

Steffi Kettner testete den Glühwein und Punsch auf Geruch, Geschmack, Würze und Preis. Hier die Ergebnisse mit Schulnoten von 1 bis 6:

1. Der Karpinski-Stand (Rathausmarkt): Ein Becher Glühwein der Marke Kindskopf kostet 2,50 Euro und duftet nach Zimt und Nelken, der Geschmack ist würzig, herb und nicht zu süß. Deutliche Fruchtsüße mit sehr leichtem Weincharakter. Note: 2.

2. Stand Christian Bock (Rathausmarkt): Der Becher Glühwein der Marke Rauschgoldengel kostet ebenfalls 2,50 Euro, der Geruch ist kräuterig. Geschmacklich fällt Steffi Kettner die kräftige Note auf. „Leider ohne richtigen Rotweincharakter, Der Geschmack hält nicht lange an“. Positiv an diesem Stand hervorzuheben: Der leckere Kinderpunsch auf füns verschiedenen Fruchtsäften. Note: 3.

3. Almhütte (Rathausmarkt): Die Angestellte präsentierte einen Glühwein „ohne Schnick-Schnack“ so Kettner, zum Preis von zwei Euro pro Becher. „Ein Glühwein für geradlinige Leute“. Er riecht und schmeckt sehr würzig mit dezenter Fruchtsüße und ist angenehm heiß. Ein Extra der Almhütte ist der weiße Glühwein mit einer leichten Säure. „Gut für Besucher, die gerne mal etwas Neues probieren möchten“. Note: 3.

4. Die Finnland-Hütte (Rathausmarkt bei Peek & Cloppenburg): Glühwein gibt es hier nicht, dafür Punsch und Glögg. Die Besonderheit des Punsches zum Preis von zwei Euro pro Tasse ist die Basis aus rotem Dornfelder, wovon sich Steffi Kettner sehr beeindruckt zeigt: „Das ist ein richtig kräftiger Punsch mit einem schönen Rotweincharakter und weihnachtlicher Süße“. Ihre Note: 2.

5. Stand der „Fregatte Lübeck“ (mittlere Breite Straße): Hier wartet die Überraschung des Tages: ein überaus leckerer Punsch. Selbstgemacht dazu. Oberstabsbootsmann Jörg Kaluzynski: „Wir verwenden für den Punsch kein Wasser, kochen die Früchte selbst mit auf und würzen ihn“. Das leckere Ergebnis: ein Punsch für zwei Euro pro Becher mit deutlicher Honignote und dem runden Geschmack von vielen roten Früchten.

Steffi Kettner ist begeistert und vergibt an den Fregatten-Stand die Höchstnote „1“. Somit unser Testsieger. Verkauft wird der Punsch seit vier Jahren für den guten Zweck – die Besatzung der Fregatte Lübeck spendet den Erlös an das Förderzentrum Matthias-Leithoff-Schule. So kamen beim vergangenen Weihnachtsmarkt-Verkauf 12.000 Euro für die Schule zusammen. Ein guter Grund mehr, hier seinen Punsch zu trinken.     msn

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de