Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 17. Oktober 2017

Ausgabe vom 18. Januar 2011

Den Aufschwung nicht zerreden

Autor: Peter Reinhardt

SPD

Die Lübecker IHK und die Rathaus – CDU tun dem Wirtschaftsstandort Lübeck keinen Gefallen, wenn sie, kaum dass es wieder aufwärts geht, längst widerlegte Parolen aufwärmen. 1.) Der wirtschaftliche Aufschwung ist überall sichtbar und das nicht nur am Arbeitsmarkt. 2.) Der Lübecker Politik ist es gelungen, das größte Straßensanierungsprogramm aller Zeiten und die verschiedenen Konjunkturprogramme zügig und effektiv abzuarbeiten. Zur Sicherung der Beschäftigung notwendige Aufträge konnten so vergeben werden. 3.) Ein Anruf bei dem Vertreter der IHK im Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderung hätte auch genügt, um sich über die intensiven Bemühungen zur Vermarktung von Gewerbebrachflächen, zum Beispiel des Triangelgeländes zu informieren. Die Ansiedlung von IKEA in Dänischburg ist ein weiterer Aspekt. 4.) Wir wollen Lübecks herausragende Stellung als größter Ostseehafen erhalten und ausbauen. Mit dem Hafenentwicklungsplan und den Fort-schreibungen sind die Ent-wicklungslinien umrissen. Bei einem weiteren Anziehen der Konjunktur und einer Steigerung der Umschlagszahlen können werden die vorliegenden Pläne umgesetzt. 5.) Leider auch kein Wort des Bedauerns über die nicht eingetretenen Erwartungen beim Herrentunnel. Die von der IHK zur Begründung der Wirtschaftlichkeit einer privat finanzierten Travequerung herangezogene Zahl der Nutzer wurde nie auch nur annähernd erreicht, weil die Hafenwirtschaft den Herrentunnel boykottiert und lieber Umwege in Kauf nimmt. Eine teure Fehleinschätzung zu Lasten der Steuerzahler und der Bürgerinnen und Bürger.

V.i.S.d.P.: Peter Reinhardt

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de