Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 17. Dezember 2017

Ausgabe vom 22. März 2011

Weltweiter Aktionstag

Umweltbewusst waschen und die Gewässer weniger belasten

Der 22. März eines jeden Jahres wurde im Dezember 1992 in einer Resolution von den Vereinten Nationen zum „Tag des Wassers“ erklärt. Ziel dieses Tages ist es, sich mit der Bedeutung des Wassers und dessen Schutzwürdigkeit auseinanderzusetzen. Die Öffentlichkeit soll auf die Probleme im Zusammenhang mit dem Element Wasser aufmerksam gemacht werden.

Ein Problem stellt die zunehmende Verschmutzung der Gewässer dar.  Private Haushalte gehören zu den Hauptverursachern, da viele Chemikalien des täglichen Gebrauchs im Abwasser landen. Jedes Waschmittel zum Beispiel kann Stoffe enthalten, die biologisch nicht leicht oder nicht vollständig abbaubar sind, Gewässerorganismen schädigen oder sich in der Umwelt oder den Organismen anreichern. Diese Stoffe können über das Abwasser bis in die Gewässer gelangen. Wer wäscht, nimmt also in jedem Fall eine gewisse Umweltbelastung in Kauf. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, die Umwelt durch das eigene Waschverhalten weniger zu belasten.

Die wichtigsten Verhaltensempfehlungen dazu sind:

• Waschmaschine voll beladen

• Dosierung entsprechend dem Verschmutzungsgrad: Wird auf der Packung zwischen „leicht”, „normal” und „stark verschmutzter” Wäsche unterschieden, genügt für Wäsche im Haushalt fast immer die Dosierung für leicht bzw. normal verschmutzt. Überdosierung bringt kein besseres Waschergebnis, sondern nur höhere Kosten und Umweltbelastung.

• Dosierung entsprechend der Wasserhärte (Härtebereich in Lübeck = mittel bis hart). Eine höhere Wasserhärte erfordert mehr Enthärter. Da dieser den meisten Produkten bereits beigemischt ist, ist zu bedenken, dass unter Berücksichtigung der Dosierempfehlung für härteres Wasser, auch die anderen Inhaltsstoffe des Waschmittels unnötigerweise mitdosiert werden und eine gesonderte Enthärterzugabe überflüssig macht.

• Waschen im Baukastensystem die beste Lösung für Umwelt und Gesundheit – hier kommen nur die Stoffe zum Einsatz, die auch wirklich benötigt werden.

• Vermeiden Sie Flüssigwaschmittel, sie belasten Kläranlagen und Gewässer wegen ihres höheren Tensidgehaltes stärker als kompakte Pulver.

• Nutzung des 40°C - bzw. 60°C - Waschprogramms anstelle von 90°C. Kochwäsche sollte im Haushalt die Ausnahme sein, z. B. bei ansteckenden Krankheiten. Damit entlasten Sie die Umwelt durch Einsparung von Energie.

• Eine Vorwäsche ist bei den heutigen Waschmitteln fast immer entbehrlich.

• Verzichten Sie auf den Einsatz von Weichspülern.

• Überdenken Sie Ihre Reinigungsansprüche. Nicht jedes Wäschestück muss nach einmaliger Benutzung gewaschen werden.

Laut Umweltbundesamt (UBA) werden jährlich etwa 640.000 Tonnen Waschmittel in Deutschland verbraucht. Umgerechnet verbraucht jeder Einwohner fast 8 kg Waschmittel im Jahr. Hinzu kommen Weichspüler und weitere Waschhilfsmittel und Wäschepflegemittel, insgesamt sind das etwa 220.000 Tonnen pro Jahr. Angesichts dieser Zahlen wird klar, dass Verbraucher beim Einkauf und beim Gebrauch von Waschmitteln den Waschmittelmarkt entscheidend beeinflussen und zugleich etwas für den Schutz der Umwelt tun können.

Als Orientierungshilfe für den umweltbewussten Einkauf von Waschmitteln rät das UBA, sich die Angaben zur Ergiebigkeit anzusehen, die auf der Verpackung aufgedruckt sind. Produkte mit hoher Ergiebigkeit erfordern nur eine geringe Dosierung pro Waschgang (um 100 Millimeter oder weniger). So gelangen durch den Einsatz hoch konzentrierter und damit sehr ergiebiger Waschmittel entsprechend weniger Waschmittelchemikalien in die Abwässer und Gewässer als bei der Verwendung herkömmlicher Waschmittel. Gleichzeitig benötigen hochkonzentrierte Waschmittel kleinere Pakete und sparen Verpackungsmaterial. Wundern Sie sich nicht über den relativ hohen Preis der kleinen Kompakten! Vergleichen Sie die Preise an Hand der aufgedruckten Angaben zur Ergiebigkeit: Die Ergiebigkeit unterschiedlicher Waschmittel lässt sich heute leicht vergleichen: Auf den Verpackungen ist die Zahl der normalen Waschmaschinenfüllungen angegeben, die mit  dem Packungsinhalt bei mittlerem Wasserhärtegrad gewaschen werden können. Mehr Hintergrundinformationen und Tipps erhalten Sie unter:  http://www.umweltbundesamt.de/chemikalien/waschmittel/nachhalt.htm.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de