Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 11. Dezember 2017

Ausgabe vom 02. August 2011

Hilfe für vierpfötige Lieblinge

Ein neuer Verein in der Hansestadt unterstützt Tiere in Notsituationen

Große Säcke Katzenstreu stehen im Flur. Sie lassen darauf schließen, dass der Ort etwas mit Tieren zu tun haben muss. Die Treppe empor geht es in ein geräumiges, helles Zimmer. Gleich vorn ziert ein großer Fotovorhang die Wand. Bilder von Katzen und Hunden stecken darin. „Hier kommen nach und nach alle Tierfotos unserer Klienten hinein“, sagt Thomas Balzer, erster Vorsitzender der Haustierhilfe Lübeck e. V. Tische stehen in dem Raum. „Das ist unsere Futterausgabe-Stelle“, so Balzer. Der 43-jährige Lübecker ist Mitbegründer des Vereins, der sich für in Armut lebende Menschen und ganz besonders für deren Tiere einsetzt. Vor zwei Jahren konkretisierte Balzer mit 13 Tierfreunden die Idee, den Verein Haustierhilfe e. V. zu gründen. Derzeit zählt der Verein 20 aktive Mitglieder.

Wie kam es zu der Idee der Haustierhilfe? „Ich war vier Jahre lang Vorstand vom Tierschutzverein. Da bekam ich oft mit, dass Menschen, die auf Hartz IV angewiesen sind, ihre Tiere abgeben müssen.“ Ein Unding, findet der Mann mit den freundlichen blauen Augen. „Tiere sind  Sozialpartner für Menschen. Besonders für Menschen, die alleine leben. Und für die älteren Leute.“

Am 18. Dezember 2010 fand die erste Futterausgabe in einem Raum der Vorwerker Diakonie statt. 13  Tierhaltern konnten damals mit Futterspenden geholfen werden. Mittlerweile kommen zwischen 60 und 70 Tierhalter zu den Ausgaben. „Diese finden an jedem dritten Sonnabend im Monat statt“, erklärt Thomas Balzer. Die Hilfe in Anspruch nehmen könne jeder, der von Hartz IV oder einer kleinen Rente lebe. Die entsprechenden Bescheide sind mitzubringen. Wichtig: „Die  Tiere müssen bereits im Haushalt leben. Wir unterstützen keine Hilfebedürftigen, die sich erst ein Tier holen, weil es uns gibt. Und wir unterstützen höchstens zwei Tiere pro Halter.“ Die Klienten bekommen vom Verein eine Karte, die pro Besuch der Futterausgabe abgestempelt wird. Die Tiere werden per Karteikarte registriert. „Einige Bedürftige warten schon sehr früh vor unserer Tür, aus Angst, nichts mehr zu bekommen. Aber es gibt für jeden etwas bei uns“, beschwichtigt Balzer, der „im richtigen Leben“ als Verkaufsleiter einer großen Musikfirma arbeitet. Viele Klienten würden sich auch schämen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Sich schämen muss sich niemand. Wir haben immer ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte. Das Wohl des Tieres steht im Vordergrund!“

Thomas Balzer, selbst stolzer Besitzer von drei Katzen und zwei Hunden, und seine Mitstreiterinnen und -streiter, freuen sich über neue Mitglieder und auch Helfer. Und natürlich über Spenden von Privatleuten und Firmen. „Gebraucht werden vor allen Dingen Nassfutter für Hunde und Trockenfutter für Katzen. Und Spielzeuge, Hundeleinen, Kratzbäume, Katzentoiletten und -streu sowie alles für Kleintiere wie Meerschweinchen und Mäuse“, so Balzer. Der Verein finanziert sich über Geld- und Futterspenden sowie die Mitgliederbeiträge. Wer sich über die Arbeit der Haustierhilfe Lübeck informieren möchte, findet Infos unter www.haustierhilfe-luebeck.de. Das Vereinstelefon unter der Nummer 0176/94646100 ist dienstags von 18 bis 20 Uhr zu erreichen. Die Futterausgaben finden an jedem dritten Sonnabend (die nächste ist am
20. August) von 10 bis 12 Uhr in der Schützenstraße 24 statt.

Wer spenden möchte: Volksbank Lübeck, Kontonummer 536 18 18, BLZ 230 90 142.  msn

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de