Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 17. Oktober 2017

Ausgabe vom 13. September 2011

Kanalstraße beidseitig mit Radfahrstreifen

Mehr Platz für Fußgänger und Radler • Nur 10.000 Autos

Auf der Fahrbahn der Kanalstraße zwischen der Fleischhauerstraße und der Hubbrücke wurden in den vergangenen Wochen beidseitig Radfahrstreifen abmarkiert. Damit kam die Bauverwaltung einem Beschluss der Bürgerschaft nach, die seit Jahren bestehende Lücke im Radverkehrsnetz am östlichen Altstadtrand zu schließen und das Radeln dort attraktiver und sicherer zu machen.

Bisher mussten sich die Radfahrer auf der Altstadtseite die Gehwege mit den Fußgängern teilen, was vor den Geschäften und an den Signalanlagen wegen der beengten Verhältnisse oft problematisch war. Auf der Klughafenseite bekommen die Radler, die dort bisher gemeinsam mit den Autos den rechten Fahrstreifen benutzen mussten, mit dem 1,85 Meter breiten Radfahrstreifen jetzt ebenfalls eine eigene Verkehrsfläche.

Wiederholte Verkehrszählungen hatten eine gleichbleibende Verkehrsbelastung von täglich etwa 10.000 Kraftfahrzeugen ergeben. Die Zahl der Radler hat sich dagegen kontinuierlich auf aktuell zirka 1.200 Radfahrer pro Tag erhöht.

Durch die Abmarkierungen wird dem Autoverkehr in jeder Fahrtrichtung zwar je ein Fahrstreifen entzogen; die verbleibenden (überbreiten) Fahrspuren reichen zur leistungsgerechten Abwicklung des Kfz-Verkehrs aber – auch nach Einschätzung der Polizei - aus.

Die Regelungen zum Liefern und Parken an der Altstadtseite bleiben unverändert. Dies gilt auch für die Zufahrten zu den wasserseitig gelegenen Parkplätzen.

Ein Parken oder Halten auf den Radfahrstreifen ist nicht gestattet, das Überfahren der Streifen zum Ein- oder Ausparken auf den danebenliegenden baulichen Parkbuchten und Parkplätzen ist jedoch zulässig. Die Regelung ist damit identisch mit der am Mönkhofer Weg, wo bereits seit einigen Jahren ebenfalls Radfahrstreifen abmarkiert worden sind. Die Lösung hat sich dort gut bewährt. Die Entfernung der alten Leitlinien und die Neumarkierung der Radfahrstreifen und Radler-Piktogramme kostete die Hansestadt Lübeck rund 23.000 Euro, die aus Radwegsanierungsmitteln beglichen werden.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de