Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ausgabe vom 18. August 1998

Kinotip

Rocco und seine Brüder

Der Film "Rocco und seine Brüder" ist ein von Luchino Visconti tragisch überhöhtes Sozialdrama. Es steht zwischen dem Neorealismus seiner Frühwerke und der ausladenden Epik der späteren Familienporträts.

Die Witwe Rosaria zieht es mit ihren Söhnen Rocco, Simone, Ciro und Luca aus dem Süden nach Mailand, wo ihr fünfter Sohn, Vincenzo, den Brüdern Arbeit verschaffen soll. Aber Vincenzo kann nicht helfen, also müssen sie sich selbst bemühen. Am erfolgreichsten scheint zunächst Simone zu sein, der von einem Box- manager entdeckt wird. Doch Simone verliebt sich in die junge Prostituierte Nadia und gerät auf die schiefe Bahn. Rocco möchte Nadia retten, und beide verlieben sich ineinander. Als Simone das erfährt, schlägt er Rocco zusammen und vergewaltigt Nadia vor den Augen seines Bruders. Simone wird immer haltloser und macht Schulden. Um sie bezahlen zu können, verpflichtet sich auch Rocco für zehn Jahre als Boxer. Bei einer Siegesfeier taucht Simone auf und bekennt, daß er Nadia ermordet hat. Ciro, der inzwischen eine feste Anstellung gefunden hat, zeigt seinen Bruder bei der Polizei an.

Die italienisch-französische Koproduktion mit bekannten Stars wie Claudia Cardinale und Alain Delon wird im Kommunalen Kino, Mengstraße, am 22. und 23. August gezeigt - jeweils ab 20 Uhr.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de