Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 17. Oktober 2017

Ausgabe vom 27. Dezember 2011

Lübecks kürzester Bus

Azubis bauten das witzige Gefährt

Von vorne sieht er aus wie ein normaler Linienbus. Er hat nur einige Nachteile: Es gibt zum Beispiel nur einen Sitzplatz - und der ist für den Fahrer. Im Rahmen ihrer Ausbildung zum Mechatroniker haben vier Azubis ein Kunstwerk für das Betriebsgelände des Stadtverkehrs geschaffen. Anfang des Jahres brannte ein Linienbus in der Kronsforder Allee. Es entstand ein Totalschaden. Das Wrack nutzte die Feuerwehr für eine Rettungsübung. Der vordere Teil des Busses war aber kaum beschädigt. Der Stadtverkehr überlegte sich, wie man ihn noch sinnvoll einsetzen kann.

Die Idee: Er könnte als Kunstwerk am Eingang des Betriebsgeländes die Besucher begrüßen. Sechs Monate lang haben die angehenden Mechatroniker gearbeitet. Die Azubis lernten das Trennen der Bleche, das Schleifen des Metalls, das Anpassen von Blechteilen, das Stabilisieren von Rahmenträgerm und das Verstärken der Karosserie. Auch die Lackierarbeiten führten sie unter Anleitung durch.

Einen Motor hat der Bus zwar nicht, aber ein wenig Elektrik schon. So sind die Lampen funktionsfähig und auch die Fahrtziel-Anzeige funktioniert, die in der vergangenen Woche den Passanten eine frohe Weihnachtszeit wünschte.         vg

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de