Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ausgabe vom 24. Januar 2012

Hin und Her bei den Grünen

Autor: Klaus Petersen

CDU

B’90/Die Grünen hadern mit ihrer Rolle bei der Grünstrandbebauung: Erst gegen eine Bebauung des Grünstrands, dann dafür, dann dagegen. Jetzt versuchen die Grünen, beides gleichzeitig zu erledigen: Für eine Investorensuche und Bebauung in der Bürgerschaft zu stimmen und danach in Travemünde dagegen zu protestieren. So kann verantwortliche Politik nicht aussehen. Eine Grünstrand-Bebauung muss zum jetzigen Zeitpunkt aus vielerlei Gründen kritisch betrachtet werden. Die infrastrukturellen Voraussetzungen sind nicht gegeben, um den Grünstrand für eine touristische Nutzung zu erschließen. Nicht nur aus diesem Grund sind wir skeptisch, ob eine touristische Nutzung von Stadt und SPD überhaupt angestrebt wird. Die CDU hat stets davor gewarnt, dass am Ende leblose Ferienwohnungen entstehen könnten, die für die Travemünder Tourismuswirtschaft kaum Nutzen haben und den hinteren Bereich der Strandpromenade weiter veröden, statt ihn zu beleben. Problematisch sehen wir aber auch, dass Travemünde auf dem Immobilienmarkt derzeit einfach zu präsent ist. Wenn man es bereits für die 1a-Lage auf dem Aqua-Top-Gelände kaum schafft, attraktive Investoren zu finden, wie soll beim Grünstrand ein Wettbewerb um das attraktivste Konzept entstehen? Für die CDU steht deshalb fest: Eine Bebauung des Grünstrands macht derzeit einfach keinen Sinn. Es wäre im Interesse einer nachhaltigen Politik, wenn Flächen wie der Grünstrand zukünftigen Generationen zur Entwicklung überlassen bleiben würden. Nachhaltigkeit – das war auch mal die Grundlage grüner Politik. Davon spürt Travemünde derzeit aber nicht so viel.

V.i.S.d.P.: Klaus Petersen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de