Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 24. Januar 2012

Der Hafen gehört uns allen

Autor: Ragnar Lüttke

Die Linke

Der Lübecker Hafen gehört ebenso zu Lübeck, wie die Marienkirche oder das Holstentor. Folglich gehört der Hafen allen Bürgerinnen und Bürgern Lübecks – also der öffentlichen Hand. Ein Viertel des Hafens gehört jedoch dem Immobilienfondsunternehmen RREEF. RREEF beschäftigt weltweit 1.200 Investmentexperten und schreibt über ihr Ziel: „Anleger von der Diversifikation über den Kapitalerhalt bis zu einem langfristigen Wertzuwachs – zu unterstützen“. Das hat weder mit dem Hafen noch mit Lübeck zu tun – es geht nur um Profit. Privatisierung ist und bleibt ein Irrweg. Ein einmaliger Verkauf steht den fehlenden Gewinnen der kommunalen Kassen gegenüber. Der erhoffte Schuldenabbau tritt nicht ein, sondern verschärft sich auf die Jahre sogar noch erheblich. Die ersten Leidtragenden von Privatisierungen sind immer die Beschäftigten. Sie müssen Entlassungen, mindestens aber deutliche Lohnkürzungen hinnehmen. Dieses führt unweigerlich zur Verringerung der Kaufkraft, belastet die Kassen der Lübecker Wirtschaft und damit auch die der Stadt. Dafür verlieren die Bürgerinnen und Bürger Mitspracherecht. So zahlen also wir alle die Zeche der Privatisierung. Die Lübecker haben diese Betriebe mit ihren Geldern aufgebaut – ein Verkauf an Private gleicht einem Raub. DIE LINKE. hat deshalb einen Antrag gestellt, die Fragen eines Rückkaufs der privaten Anteile am Lübecker Hafen umfassend zu erörtern. Der Bürgermeister soll darstellen, wie der Hafen zurückgekauft werden könnte, was dieses kosten würde und wann die Kaufsumme durch die Gewinne im Hafen ausgeglichen wäre.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de