Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ausgabe vom 07. Februar 2012

Lübeck in der Eisstarre

Bei kalten Temperaturen ist besondere Vorsicht geboten

Kalt war es in den vergangenen Tagen. Das Thermometer zeigte nicht selten Minusgrade im zweistelligen Bereich an. Die Gewässer frieren bei den Temperaturen nach und nach zu. Die Feuerwehr Lübeck sowie die Entsorgungsbetriebe Lübeck bitten, bei den kalten Temperaturen kein Wasser auf Straßen zu leiten, da es sehr schnell gefriert und zu einer gefährlichen Rutschbahn wird. Diese starken Eisschichten lassen sich nicht durch den Einsatz von Streusalz auftauen und ziehen zeitaufwendige Arbeiten nach sich. Wenn Hilfe benötigt wird, ist die Feuerwehr auch bei Eis und Schnee im Einsatz und gewährt dem Bürger Schutz und Hilfe. Im Notfall kann die Suche nach einem zugeschneiten Unterflurhydranten jedoch kostbare Zeit in Anspruch nehmen. „Wir bitten die Hausbesitzer und Mitbürger um Mithilfe, die Hydranten sowie Hydrantenhinweisschilder von Eis und Schnee freizuhalten, auch wenn der Schneepflug wieder den Schnee auf den Bürgersteig schiebt“, sagt Feuerwehrsprecher Michael Utech von der Berufsfeuerwehr Lübeck. „Damit wird auch vermieden, dass unbeabsichtigt auf einem mit Schnee oder Eis bedeckten Unterflurhydranten abgestellte Fahrzeuge zeitaufwendig wieder entfernt werden müssen“, so Utech weiter. Auf jeden Fall solle bei einem Brand so schnell wie möglich die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmiert werden. Fragen hierzu beantwortet Michael Utech, Pressesprecher der Berufsfeuerwehr Lübeck unter folgenden Kontaktdaten: Telefon: 0451/1223740, E-Mail: michael.utech@luebeck.de. Auch die Entsorgungsbetriebe Lübeck beantworten Fragen unter der Rufnummer 0451/707600.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de