Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 27. März 2012

Rot-Rot-Grün verhindert wieder

Autor: Klaus Petersen

CDU

Die rot-rot-grüne Entscheidung zur Verhinderung weiterer Wohngebiete in Travemünde hat nicht nur die CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft entsetzt. Die Kooperation von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke hat damit eine weitere Möglichkeit zur Blockade Travemündes entdeckt. Nach Hotelbetten (Waterfront), Gastronomie (Gosch) und Infrastruktur (Paul-Brümmer-Straße) sollen nun also auch neue Einwohner davon abgehalten werden, an die Travemündung zu kommen. Dabei ist der Bedarf eindeutig: Der Travemünder Immobilienmarkt wird derzeit geradezu überrannt, Wohnungen und Häuser werden nachgefragt. Und Lübeck hat ein großes Interesse daran, dass insbesondere junge Familien die Möglichkeit erhalten, in Travemünde ihr Wohneigentum zu bauen. Nur so können auch in Zukunft Angebote für die junge Generation erhalten bleiben: Kindertagesstätten und Schulen sind auf den Zuzug angewiesen. Doch auch Gastronomie und Einzelhandel brauchen die Grundnachfrage vor Ort, um sich zu entwickeln. Rot-Rot-Grün hat mit der Brüskierung der beiden SPD-Senatoren Boden und Schindler erneut deutlich gemacht, dass ihr Kooperationsvertrag vor allem Verhinderung im Sinn hat. Und dies gilt leider in besonderer Weise für Travemünde.

V.i.S.d.P.: Klaus Petersen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de