Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 11. Dezember 2017

Ausgabe vom 17. April 2012

Etikettenschwindel beenden!

Autor: Wilfried Link

Die Linke

Auch wenn Lübeck zusätzlich einen eigenen Bildungsfonds eingerichtet hat, möchten wir auf die beschämende Dramatik des bundesweiten Bildungs- und Teilhabepaketes aufmerksam machen. Ein Jahr nach Einführung dessen ist es höchste Zeit, diesen Etikettenschwindel zu beenden. Es ist pädagogisch fragwürdig, geht an der Lebenswirklichkeit vorbei und kommt bei den Anspruchsberechtigten oftmals nicht an. Das Bildungs- und Teilhabepaket grenzt auch in Lübeck Kinder aus, nach einem Jahr sind die „Anlaufschwierigkeiten“ immer noch nicht behoben. Es dürfen nur die Kinder am Nachhilfeunterricht teilnehmen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie das Klassenziel nicht erreichen. Das sehen wir als unnötige Zeitvergeudung. Kinder müssen sofort unterstützt werden, wenn sich Leistungsschwächen zeigen, nicht erst, wenn die Versetzung gefährdet ist. Das ist Ausgrenzung per Gesetz, die soziale Herkunft bleibt Maßstab für den schulischen Erfolg. Arme Kinder brauchen kein kompliziertes Gutschein-System, sondern transparent ermittelte und bedarfsgerechte Regelsätze, die eine gesunde Entwicklung und tatsächliche Teilhabe ermöglichen. Das war auch die Forderung des Bundesverfassungsgerichts, die von der Bundes- und Landespolitik schlicht ignoriert wird.

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de