Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 21. Oktober 2017

Ausgabe vom 12. Juni 2012

Wiederauflage: Archäologischer Sommer

An den großen Erfolg im vorigen Jahr wird auf der Altstadt-Grabungsstätte angeknüpft

Im Vorjahr erprobt, jetzt wieder aufgelegt: Zum zweiten Mal findet auf Deutschlands größter Altstadt-Grabungsstätte, zwischen Braun- und Alfstraße, Marienkirche und dem ältesten Hafen Lübecks, ein „Archäologischer Sommer“ statt. Organisiert wird die Veranstaltungsreihe vom Bereich Archäologie der Hansestadt.

In Vorträgen, Power-Point-Präsentationen, aber auch bei Veranstaltungen mit heiterem Charakter können Lübecker und interessierte Sommergäste erfahren, was Fachleute in fast dreijähriger Arbeit im Untergrund des Lübecker Gründungsviertels gefunden und bearbeitet haben. Der Reigen der Veranstaltungen begann bereits am Welterbe-Tag, am 3. Juni.

Als Fixpunkt können sich Interessierte den Donnerstag notieren. Eine Ausnahme gibt es in dieser Woche: Am Sonnabend, 16. Juni, laden die Veranstalter in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Lübeck Liubice zu einer Lesung ein. Motto: „Die Goldenen Zwanziger Jahre“. Auf der Grundlage von Texten von Hermann Hesse, Ernest Hemingway, Kurt Tucholsky und anderen wollen untersuchen, ob die Zwanziger wirklich so „golden“ war.

Weitere Info-Abende gibt es am 28. Juni mit Dr. Dirk Rieger, am 12. Juli mit Heiko Krämling, am 16. August mit Ulf Stammwitz und am 30. August mit Ursula Radis. Vorträge zu bestimmten Themen werden – ebenfalls mit Bildmaterial gestützt – an folgenden Donnerstagen angeboten: am 21. Juni berichtet Doris Mührenberg über „Spiel und Spaß im mittelalterlichen Lübeck“. Am 19. Juli behandelt Prof. Dr. Ulrich Müller von der Kieler Christian Albrechts-Universität das Thema „Archäologie als Wissenschaft“. Eine Woche später berichtet Mieczslaw Grabowski über die Wasserversorgung im alten Lübeck. Der Titel lautet: „In Lübeck fließt das Wasser in Röhren – seit 700 Jahren“. Am 9. August geben die Restauratoren Auskunft über ihre Arbeit. Da sehr viele Glasobjekte gefunden wurden, lautet das Thema eines weiteren Vortrages „Gläserne Schätze aus Lübecks Boden“. Referent ist am 6. September Dr. Peter Steppuhn.

Einige Besonderheiten haben sich die sich die Veranstalter unter Leitung von Prof. Manfred Gläser ausgedacht. Dazu zählt am 2. August ein „Poetry Slam“. Autoren werden eigene Texte mit Bezug zu Lübeck, zur Archäologie oder zur Geschichte vorgetragen. Autoren können sich unter Telefon 0451/122-7160 bewerben. Heiter soll es bei einer Rateshow zugehen. Prominente aus Lübeck stellen sich am 23. August den Fragen von Prof. Manfred Gläser und Doris Mührenberg. Auf den Zahn lassen sich dabei Pröpstin Petra Kallies, Schauspieler Andreas Hutzel, Prof. Jürgen Westermann, LN-Lokalchef Helge von Schwartz und Antje Peters-Hirt fühlen.

Zum Bücherflohmarkt der besonderen Art wird am 5. Juli eingeladen. Das Besondere: Bürger können Bücher aus den Sparten Archäologie, Geschichte, Denkmalpflege und Lübeck verkaufen. Wer etwas veräußern möchte, melde sich unter 0451/1227160. „Leseratten“ können ab 19 Uhr bei freiem Eintritt stöbern und schmökern. Beendet wird der Archäologische Sommer 2012 am „Tag des offenen Denkmals“, dem 9. September; mit stündlichen Führungen, einem Büchertisch und einem Abendvortrag von Ingrid Schalies. Ihr Thema „Frühe Holzbauten in Lübeck“. Ein Flyer, der in öffentlichen Stellen ausliegt, informiert über alle Ereignisse rund ums „große Loch“ im Gründungsviertel.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de