Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 18. Dezember 2017

Ausgabe vom 26. Juni 2012

Eine Promenade gehört zu Travemünde

Bis Sonntagabend wurde die neue Promenade mit Live-Musik gefeiert

Am Freitag um 15 Uhr setzten Wirtschaftsminister Reinhard Meyer, Wirtschaftssenator Sven Schindler und Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer den symbolischen Schlussstein für die neue Strandpromenade. Der Start war noch sonnig, wenige Minuten später ging ein kräftiger Regenschauer nieder. Der neue Belag wurde so ausgewählt, dass er bei jedem Wetter gut aussieht.

Die insgesamt über sechs Millionen Euro teure Neugestaltung wurde vom Land mit gut 4,6 Millionen Euro aus EU-Mitteln unterstützt. Das Geld ist gut angelegt, zeigte sich Minister Reinhard Meyer bei seinem ersten ofiziellen Termin in Lübeck überzeugt. „Eine gute Promenade gehört zu Travemünde.“ Ein besonders tatkräftige Unterstützung gab es auch von der Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm. Nachdem der Minister den symbolischen Schlussstein gesetzt hatte, griff sie zum Hammer und klopfte den Stein fest. „Mit der Neugestaltung der Strandpromenade wurde eine wichtige Investition in die Zukunft des Ostseebades umgesetzt,“ erklärt Travemündes Kurdirektor Uwe Kirchhoff. „Wir haben damit einen weiteren Meilenstein zur nachhaltigen Verbesserung der touristischen Infrastruktur in Travemünde gesetzt.“

Die Strandpromenade wurde als touristische Attraktion von 1898 bis 1899 im Zuge der Aufwertung Travemündes errichtet. Neben der Funktion als attraktive Flaniermeile schützt die Promenade durch die Uferkehle die Bebauung entlang der Kaiserallee. Insgesamt ist die Strandpromenade 1,7 Kilometer lang. Von der Promenade aus genießt der Spaziergänger einen freien Blick auf die Lübecker Bucht. Der elegante Schwung der Promenadenkante und ihr gegenüber dem Strand um etwa 1,70 Meter erhöhter Verlauf sowie eine großzügige Breite von bis zu 20 Metern schaffen eine große, landschaftlich und städtebaulich wirksame Geste, die in dieser Großzügigkeit in Schleswig-Holstein einmalig ist. Die neugestaltete Strandpromenade bietet den kleinen und großen Travemünde-Gästen mit seinen verschiedenen Modulen spannende Spielmöglichkeiten und wunderschöne Rastplätze, die zum Toben, Schauen, Entspannen und Erholen einladen. Eine barrierefreie Baugestaltung ermöglicht allen Gästegruppen eine komfortable Erreichbarkeit von Promenade und Kurstrand.

Bis Sonntagabend wurde die neue Promenade mit Live-Musik gefeiert

Bis 2007 gab es auf dem Priwall jeden Sommer Kunstwerke aus Sand zu bestaunen. Viele Touristen vermissen die Attraktion. In diesem Jahr gibt es einen kleinen Trost: Steven Biniok hat eine Meerjungfrau mit zwei Löwen geschaffen.

Steven Biniok reist seit zwei Jahren durch ganz Europa und erfreut die Menschen mit seinen Kunstwerken. Er finanziert seine Reisen über kleine Spenden der Passanten. „Besonders die Kinder geben gerne“, freut er sich. Für einige Tage war er in Travemünde und baute an seiner Meerjungfrau mit Löwen. Das war nicht ganz einfach. Anders als bei den großen Sandskulpturen-Festivals arbeitet Biniok mit dem ganz normalen Sand, den er am Strand vorfindet. So haben stürmische Böen ein Teil seines Kunstwerks wieder zerstört. Steven Biniok nahm es gelassen. „Das gehört einfach dazu.“

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de