Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 31. Juli 2012

Katz und Maus

Autor: Jens-Olaf Teschke

FUL

Nach acht Jahren Planungszeit stoppt die Lübecker Verwaltung die Arbeiten an einem Baugebiet in Blankensee, weil mit zu vielen Haustieren und zu rechnen sei, die das angrenzende Naturschutzgebiet gefährden würden. Absurde Annahmen über Anzahl und Folgen der Tierchen werden zur Rechtfertigung, einen Investor vor den Kopf zu stoßen und den Eigenheimbau für viele Familien zur Nervenprobe zu machen. Ein Possenstück zu dem sich der zuständige Senator lieber nicht äußert. Gleichzeitig fordert dessen Partei, die Grünen, die Hunde- und Katzenhaltung generell zu erschweren und macht Tierhalter für alle möglichen Probleme verantwortlich. Eine Verwaltung die derart lebensfremde Entscheidungen zu rechtfertigen sucht, braucht eine kompetente Führung, die es in Lübeck offenbar nicht gibt. Was dem kleinen Baugebiet widerfahren ist, passiert auch in viel größerem Rahmen. Da fordern die Grünen einen Sparkatalog, der die städtische Wohnungsgesellschaft Trave verpflichten soll, vier Mal mehr Gewinne an die Stadt abzuführen als bisher, womit jede Investition in den sozialen Wohnungsbau Lübecks unmöglich wäre. Eine solche unsoziale Position hatte von den Grünen niemand erwartet. Nachfragen zeigen, dass sie doch eher auf Inkompetenz als auf Innovation beruht.

V.i.S.d.P.: Jens-Olaf Teschke

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de