Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 07. August 2012

Nicht die TRAVE schröpfen

Autorin: Roswitha Kaske

CDU

Die jüngsten Sparvorschläge von Bündnis 90/Die Grünen, die vor allem aus Mehreinnahmen statt aus Einsparungen bestanden, sind von vielen Seiten deutlich kritisiert worden. Ein Aspekt, nämlich die Anhebung der Einnahmeerwartungen aus der städtischen Wohnungsbau- und Grundstücksgesellschaft TRAVE, wurde allerdings leider kaum beachtet. Die CDU wendet sich entschieden dagegen, die Ausschüttungen der TRAVE an die Stadt um 30 Prozent zu erhöhen. Die TRAVE ist ein Instrument der Sozial-, Wohnungsbau-, Stadtplanungs- und Sanierungspolitik. Eine derartige pauschale Erhöhung ihrer Abgaben bedeutet erhebliche Nachteile für die Mieter und Partner der TRAVE. Viele Mieter der TRAVE sind sozial benachteiligt. Die Wohnungsbaugesellschaft engagiert sich bei der Quartierspflege und im Denkmalschutz, sie ist verlässlicher Partner von Kindertagesstätten, Seniorenheimen, Jugendzentren und Frauenhäusern und spielt nicht zuletzt eine gewichtige Rolle bei der Umsetzung des von der Bürgerschaft auf den Weg gebrachten Konzepts ‚Leben und Wohnen im Alter’. Eine pauschale Erhöhung der Abgaben in dieser Höhe hätte zur Folge, dass die TRAVE viele dieser Aufgaben nicht mehr wahrnehmen könnte. Auch Mieterhöhungen sind wahrscheinlich.

V.i.S.d.P.: Andreas Zander

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de