Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 07. August 2012

Gleiches Recht für alle Bürger

Autoren: A. Schulte und L. Ciulla

Miteinander

Tafelsilber-Verkauf. Wochenendhausbesitzer müssen ihr bisher gemietetes Grundstück bis zum 31.12.2012 von der Stadt kaufen. Circa 30 % der Hausbesitzer mussten ihr liebgewonnenes Eigentum aufgeben, weil sie sich den Kaufpreis für das Grundstück nicht leisten konnten. Zwei Gastronomiebetriebe haben jetzt ebenfalls Schwierigkeiten einen Betrag von jeweils rund 100.000 Euro für ihre Gewerbegrundstücke zu bezahlen. Das entspräche einem Quadratmeterpreis von 162,50 Euro/m2. Der Unternehmer Hollesen hat 2008 5,51 Millionen Euro für 70.000 m2 = 78,71 Euro/m2 gezahlt. Zweierlei Maß? Reduzierte die Bürgerschaft nicht den gesetzten Kaufpreis für die beiden Lübecker Unternehmen in einer gerechten Art und Weise, bedeutete dies das wirtschaftliche AUS für die genannten Gastronomiebetriebe, die Nahversorgung der Wochenendhaussiedlung mit 438 Wochenendhäusern, sowie die Versorgung der Priwall- und Strandbesucher. Verschwände die Gastronomie erst einmal aus dem Priwallgebiet, wäre eine Wiederansiedlung wirtschaftlich annähernd unmöglich. Für unsere Gäste und uns Lübecker wäre das eine unzumutbare Verschlechterung der Aufenthaltsqualität und Lebensqualität. 1.300 Unterschriften sind bis jetzt für den Erhalt der Betriebe gesammelt und es geht weiter, miteinander.

V.i.S.d.P.: Dieter Müller

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de