Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 28. August 2012

Gefahrenmeldedienst beantragt!

Autoren: A. Schulte, L. Ciulla

Miteinander

Für den öffentlichen Teil der Bürgerschaftssitzung, am 30. August 2012 um 16:00 Uhr, haben wir einen Antrag zur Einrichtung eines Notmeldedienstes gestellt. In dieser Meldestelle sollen Gefahren im Gebiet der Hansestadt Lübeck gesammelt, koordiniert und bis zu ihrer Entschärfung bearbeitet werden. In der Hauptausschusssitzung am 14. August 2012, im Roten Saal des Lübecker Rathauses, hatte der Bürgermeister auf unsere Anfrage betont, dass ihm bezüglich des Unglückes am 6. August in Moisling, keine Gefahrenstelle im Gebiet der Hansestadt Lübeck gemeldet wurde. Das muss sich auf der Stelle ändern! Wir fordern einen Gefahrenmeldedienst zum Schutz für Leib und Leben von uns BürgerInnen. Wir brauchen eine kompetente MitarbeiterIn, an die wir uns wenden können, sobald uns etwas gefährliches im Stadtgebiet auffällt. Ein mehrfach niedergetretener Zaun in der Nähe eines Kinderspielplatzes, der Menschen jeden Alters vom gefährlichen Betreten der Bahngleise abhalten sollte, müsste für aufmerksame und verantwortungsvolle Bürger Grund genug sein, die Stadtverwaltung (Tel.:1220) zu informieren. Er wurde damals sicherlich absichtlich dort errichtet. Eine solche Gefahrenstelle muss innerhalb weniger Stunden wieder gesichert werden. Es geht um Menschenleben!

 

V.i.S.d.P.: Dieter Müller

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de