Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 15. Dezember 2017

Ausgabe vom 11. September 2012

Jugendzentrum Burgtor öffnen

Autor: Olaf Nevermann

FUL

Die Personalplanung der Stadtverwaltung ist im Fall des immer noch geschlossenen Jugendzentrums „Juze“ am Burgtor befremdlich. Wie kann es sein, dass der Bürgermeister von der Fertigstellung der Sanierung überrascht wird und nun plötzlich kein Geld für Personal mehr vorhanden sein soll. So etwas muss man doch vorher klären. Wenn man die aktuelle Entwicklung betrachtet, kann man sich nur an den Kopf fassen. Da verwendet die hochverschuldete Stadt 1,6 Millionen Euro, um ein Jugendzentrum zu sanieren und dann wird es trotzdem geschlossen, weil ein paar tausend Euro Personalkosten eingespart werden sollen. Ich weiß nicht, wie man ein derartiges Geschehen in der Bevölkerung vermitteln soll. Wir sind der Meinung, dass die beiden Stellen für das Jugendzentrum sofort realisiert werden müssen, um das Zentrum schnellstmöglich wieder eröffnen zu können. Immerhin hatte dieses Jugendzentrum über 35.000 Besucher im Jahr und leistet seit 50 Jahren Jugendarbeit. Die Einrichtung ist beliebt und ohne jeden Zweifel sinnvoll. Wir fordern alle Fraktionen auf, eine parteiübergreifende Lösung zu finden, die Stellen zu genehmigen und das Jugendzentrum so schnell wie möglich wieder zu öffnen. Es kann nicht sein, dass die Sanierung völlig umsonst gewesen sein soll.

 

V.i.S.d.P.: Jens-Olaf Teschke

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de