Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 17. Oktober 2017

Ausgabe vom 18. September 2012

Besserer Schutz vor Vandalismus

Neue Wartehäuschen bieten weniger Angriffsflächen

Zerschlagene Scheiben, beschädigte Fahrpläne und Graffiti: Haltestellen sind ein beliebtes Ziel von Randalieren. Das soll sich in Lübeck ändern. Die neuen Wartehäuschen bieten weniger Angriffsfläche und sollen schneller repariert werden.

Mit dem neuen Vermarkter der Außenwerbung werden auch die 380 Wartehäuschen für Busfahrgäste ausgetauscht. Am vergangenen Mittwoch wurde der 40. neue Wartebereich in der Moltkestraße eingeweiht. Bis zum Jahresende sollen bereits 100 neue Unterstände aufgestellt sein, die Aktion wird im Jahr 2014 abgeschlossen.

Mit den neuen Unterständen soll auch der Kampf gegen Vandalismus aufgenommen werden. Das Modell „Avenue“ ist filigran, hell und hat eine Beleuchtung unter dem Glasdach. Damit werden auch Randalierer abgeschreckt. Zusätzlich sollen die Busfahrer Schäden umgehend melden, damit sie beseitigt werden können. Jeden Monat werden die Wartehallen außerdem gründlich gewartet. Aufgebaut werden die Unterstände in einem Baukastensystem. So lassen sich beschädigte Teile schnell austauschen.

„Die neuen Fahrgastunterstände sorgen für mehr Komfort im öffentlichen Personennahverkehr in Lübeck und wirken durch ihr elegantes Design positiv auf das Stadtbild ein“, sagt Dr. Marcel Kotthoff, Regionalmanager der Wall AG, die durch Werbung die neuen Häuschen finanziert. Willi Nibbe, Geschäftsführer des Stadtverkehrs, betont das deutlich erhöhte Sicherheitsgefühl für die Fahrgäste. Er bittet um Verständnis für die Beeinträchtigungen in der Umbauphase. Da auch die Fundamente und die Anschlüsse erneuert werden müssen, dauert das Aufstellen der neuen Unterstände jeweils rund eine Woche. jw

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de