Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ausgabe vom 25. September 2012

Realitätsferne Bürgernähe!

Autor: Till Heidenheim

BfL

In der facettenreichen Lübecker Fraktionslandschaft nebst fraktionslosen Mitgliedern bezeichnen sich ausnahmslos alle Beteiligten als „bürgernah“. Aber wie interpretationsfähig und beliebig ist denn dieser Begriff? In der Bürgerschaftssitzung im Mai 2012 beantragte die Fraktion Bürger für Lübeck (BfL), in Verhandlungen mit Post und Bahn zu treten mit dem Ziel, in der Bahnhofshalle oder im Eingangsbereich zum Lübecker Hauptbahnhof wieder einen zentralen Post-Briefkasten einzurichten. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit in den Bauausschuss überwiesen, um dann dort begraben zu werden. Ja, es existieren bereits Post-Briefkästen am ZOB sowie vor dem Zaun zu den Bahngleisen beim provisorischen Eingang zu Zeiten des Umbaus. Allerdings kann nicht voraus gesetzt werden, dass alle Bahnkunden am ZOB ankommen. Angesichts der älteren und/oder gehbehinderten Mitbürgerinnen und Mitbürger ist auch der Umweg zum Zaun-Briefkasten nicht gerade bürgernah. Und für Touristen – aus eigener Erfahrung kennt man nur zu gut, dass die Urlaubskarten erst in letzter Minute eingesteckt werden – bleibt der Bahnhofsbriefkasten unauffindbar. So ziemlich jeder Provinzbahnhof in Deutschland macht es uns vor, dass es auch anders geht. Bürgernähe sieht dann doch anders aus!

 

V.i.S.d.P.: Volker Krause

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de