Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Ausgabe vom 06. November 2012

Braune Hafenschuppen?

Autor: Ragnar Lüttke

Die Linke

Die nördliche Wallhalbinsel - die einen wollen sie bebauen, die anderen wollen die alten Hafenschuppen unter Denkmalschutz stellen. Doch an die Erbauer der Hafenschuppen dachte erst Niemand: Es waren Zwangsarbeiter. Wir wollen, dass nun an diese Zwangsarbeiter, die von Nazis zu Sklavenarbeit gezwungen wurden, im Rahmen der Neugestaltung der nördlichen Wallhalbinsel gedacht wird. Fakt ist, dass die Schuppen bei der Bombardierung Lübecks 1942 zerstört wurden. Bis 1944 sind die Schuppen von Zwangsarbeitern wieder aufgebaut worden. Schuppen F wurde erst in diesen Jahren - auch von den Zwangsarbeitern neu errichtet. Den meisten BürgerInnen ist nicht klar, dass es sich bei den Schuppen um Bauwerke aus der Nazizeit handelt. Selbst die heutigen Mediadocks wurden im Krieg stark beschädigt und von Zwangsarbeitern wieder hergerichtet. Die Wiederherstellung der Anlagen wurde von der Nazikriegsführung als `kriegsentscheidend´ eingestuft. In Lübeck sind in der Nazizeit in über 100 Rüstungsbetrieben oder sogenannten kriegswichtigen Produktion Zwangsarbeiter als Sklaven ausgebeutet worden. Über 20.000 Menschen aus allen von Deutschland besetzten Ländern sind in Lübeck zur Arbeit gezwungen worden. Nachweislich sind 1.400 Zwangsarbeiter in Lübeck umgekommen.

 

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de