Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 22. Oktober 2017

Ausgabe vom 04. Dezember 2012

Wohnberatung eröffnet

Lübeck nimmt am Modellvorhaben „Wohnlotsen Schleswig-Holstein“ teil

Die Wohnberatung im Rahmen des landesweiten Modellvorhabens „Wohnlotsen Schleswig-Holstein“ ist heute Nachmittag im Erdgeschoss des Hochhauses am Kolberger Platz 1 eröffnet worden.

Ab sofort bieten die beiden zertifizierten Wohnberater Sandra Baumgardt und Hartmut Lohrenz vom städtischen Wohnungsunternehmen „Trave“ immer dienstags und mittwochs ihre Dienste an. Die Beratungen sind dienstags von 9 bis 12 Uhr sowie mittwochs von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr. Zudem können Gruppenbesichtigungen mit einem Vortrag nach vorheriger Anmeldung gebucht werden.

Lübecks stellvertretender Stadtpräsident Lienhard Böhning, sozialpolitischer Sprecher der Lübecker SPD-Fraktion, begrüßte die zahlreichen Gäste von Wohlfahrtsverbänden, Wohnungsunternehmen, Vertretern der Bürgerschaftsfraktionen und des Seniorenbeirates. Er erinnerte daran, dass das Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ bereits im Jahr 2005 auf den Weg gebracht habe. Damit sei die Hansestadt Lübeck eine der ersten Städte in Deutschland gewesen, die ein derartiges Konzept entwickelt hatten, das sich mit der Lebens- und Wohnungssituation der stetig älter werdenden Bevölkerung befasse. Bemerkenswert sei dabei die sich daraus ergebene Kooperation von vielen Beteiligten: Wohnungsunternehmen, Wohlfahrtsverbände, die Verwaltung und die Politik hätten gemeinsam viel erreicht, um Senioren ein möglichst lebenslanges Wohnen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Auch Karin Siebeck, Referats-leiterin im schleswig-holsteinischen Innenministerium, lobte das bislang Erreichte. Lübeck sei gut „aufgestellt“ und habe ein „Fundament geschaffen“, um dem demografischen Wandel zu begegnen. Dieser sei für die Gesellschaft eine große Herausforderung. Das Modellprojekt solle viele Fragen beantworten - etwa die, welche Wohnungstypen gebraucht würden, welche Unterstützung ältere Menschen benötigten und wie Beratung oder Hilfe bei Umzügen zu gestalten sei. Die Hansestadt nehme dabei innerhalb der vier Partner die Rolle der „großen, dicht besiedelten Stadt mit Geschosswohnungsbau“ ein. Neben Lübeck nehmen noch der Kreis Nordfriesland sowie die Städte Flensburg und Mölln an dem Modellprojekt teil.

Senator Sven Schindler betonte in seiner Rede, „Mit der Wohnberatung und mit der Ausstellung im Fokus ,Wohnen im Alter´ wird insgesamt das Ziel verfolgt, nicht nur Einschränkungen im Alter zu kompensieren, sondern auch die nachwachsenden Generationen von mehr Wohnkomfort profitieren zu lassen.“

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de