Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 22. Oktober 2017

Ausgabe vom 22. Januar 2013

Dorf Reecke nicht abschneiden

Autor: Klaus Voigt

FUL

Die Fraktion FUL ist mit den aktuellen Plänen der Stadt, die Trave-Brücke zwischen dem Dorf Reecke und Hamberge abzureißen, nicht einverstanden. Es ist eine Peinlichkeit für Lübeck, dass ernsthaft erwogen wird, etwa 1.500 Einwohnern den Zugang zur Bundesstraße 75 zu nehmen und ihnen Umwege von zehn bis 15 Kilometern zuzumuten. Die berufstätigen Einwohner aus dem Dorf Reecke, aus Niendorf und Moorgarten sind mehrfach täglich auf diesen Weg angewiesen und können von der Stadt Lübeck nicht dermaßen im Regen stehen gelassen werden. Wir sind der Meinung, dass die Brücke saniert werden muss und nicht abgerissen werden darf. Wie konnte es überhaupt so weit kommen, dass die Brücke bis zur Einsturzgefahr immer mehr verfällt und die Entscheidungsträger in Bauausschuss, Senat und Bürgerschaft nichts davon wissen. Diese Episode erinnert an die hanebüchenen Beispiele aus dem Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes, indem Lübeck ja auch alljährlich vorkommt, meist mit mehreren Entscheidungen. Mit solch unsensiblen, nicht nachvollziehbaren Maßnahmen zerstört Lübeck das Vertrauen in seine Verwaltung. Die Fraktion FUL wird das Thema in den Ausschüssen und der Bürgerschaft thematisieren und alles versuchen, Finanzmittel für die Brückensanierung frei zu bekommen.

 

V.i.S.d.P.: Jens-Olaf Teschke

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de