Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 29. Januar 2013

Bibliotheken nicht verteuern

Autor: Klaus Voigt

FUL

Die Fraktion FUL lehnt höhere Gebühren in den Lübecker Bibliotheken ab. Nach den aktuellen Plänen soll die Jahresgebühr um 20 Prozent angehoben wurden. Bei dieser Maßnahme geht die Kultursenatorin von erhöhten Einnahmen in Höhe von höchstens 10.000 Euro aus, befürchtet aber auch den Weggang einiger Bibliothekskunden und schließt sogar sinkende Einnahmen durch die Massnahme nicht aus. Wir finden, dies ist keine vernünftige Politik. In Kiel und Neumünster sind die Bibliotheksentgelte deutlich
günstiger als in Lübeck, in Rostock sind die Bibliotheken sogar umsonst. Angesichts der geringen Summe, die hier generiert werden soll, halten wir die Pläne für falsch. Lübeck hat 1,3 Milliarden Euro Schulden. Was bitte, sollen diese eventuellen 10.000 Euro mehr daran ändern. Hierfür soll in Kauf genommen werden, dass sich viele Lübeckerinnen und Lübecker aus den Bibliotheken zurückziehen und dieses selbstbestimmte Bildungsangebot nicht mehr wahrnehmen können. Das ist nicht im Sinne unserer Stadt. Bildungskosten rentieren sich - nur später. Besonders für Kinder und Jugendliche muss ein kostengünstiges Bibliotheksangebot erhalten bleiben. Die FUL-Fraktion wird eine entsprechende Initiative in der Bürgerschaft und im Lübecker Kulturausschuss anstoßen.

 

V.i.S.d.P.: Jens-Olaf Teschke

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de