Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 19. Februar 2013

Aufklärungskampagne gestartet

Autor: Ingo Schaffenberg

SPD

Sexuelle Übergriffe oder Eigentumsdelikte nicht nur an Diskotheken-, Party- und Gaststättenbesucherinnen und – besuchern, die unter Verwendung von so genannten KO-Tropfen verübt werden, sind leider auch in Lübeck in der Kriminalstatistik zu verzeichnen. Wir wollten, dass nicht mehr jeder sein Süppchen kocht, sondern alle konzertiert und gemeinsam vorgehen. Auf Initiative der SPD ist die Verwaltung aktiv geworden und hat alle Beteiligten zu einem „Runden Tisch“ eingeladen, um die Aktivitäten zu bündeln. Gemeinsam war man der Auffassung, dass besonders präventive Maßnahmen sinnvoll und vernünftig sind. Ein erstes Ergebnis ist eine Aufklärungskampagne mit Plakaten und Flyern, die sich besonders an Heranwachsende und Jugendliche wendet, sie über die Gefahren von KO-Tropfen aufklären und Tipps geben soll, wie Gefährdungen vermieden werden können. Unterstützt wird die flächendeckende Aktion von der Abteilung Jugendschutz der Hansestadt Lübeck, dem Lübecker Frauennotruf, der Lübecker Polizei, dem „Weißen Ring Lübeck e.V. und den Clubbetreibern von „Hüx“, „Parkhaus“, „Cargo“ und „A 1“. Finanziell abgesichert wird die Aufklärungskampagne durch das Land Schleswig-Holstein. Ein erster Erfolg.

 

V.i.S.d.P.: Jan Lindenau

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de