Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 15. Dezember 2017

Ausgabe vom 19. März 2013

Neue Runde im Lola-Labor

Schüler-Forschungs-Gemeinschaft präsentiert Programm über Mikroorganismen

„Mikroorganismen: Freunde oder Feinde?“, das ist das neue Thema der Vortragsreihe, die 2013 von der Schülerforschungsgemeinschaft der Universität zu Lübeck durchgeführt wird. Die Veranstaltung in Kooperation mit der „Stadt der Wissenschaft“ und der Margot und Jürgen Wessel-Stiftung richtet sich speziell an Schülerinnen und Schüler der höheren Jahrgänge, aber an interessierte Bürger.

In der vergangenen Woche präsentierten Hans-Jochen Arndt, Dr. Iris Klaßen, Dr. Bärbel Kunze und Prof. Dr. Johannes Knobloch das neue Programm in St. Petri.

In den sechs hochkarätig besetzten Vorträgen geht es vor allem um Mikrobiologisches und die menschliche Immunabwehr. Prof. Knobloch wies im Rahmen des Gesprächs darauf hin, dass viele Menschen die Angst vor HIV verloren hätten: „Wir verzeichnen eine Zunahme anderer sexuell übertragbarer Krankheiten und sehen viele Resistenzen“, sagte der Wissenschaftler.

Die Leiterin des Schülerforschungs-Labors (Lola), Prof. Bärbel Kunze, plant in Verbindung mit der Schüler-Forschungs-Gemeinschaft 2013 wieder zwei einwöchige Ferienkurse, bei der Mikrobiologie auf vielfältige Weise erfahrbar wird.  Die Margot und Jürgen-Wessel-Stiftung fördert das Projekt an der Schnittstelle von Schule und Universität im Rahmen ihres Engagements für die Stadt der Wissenschaft. Insgesamt, so Arndt, erhalte die „Stadt der Wissenschaft“ in diesem Jahr 75.000 Euro von der Stiftung. Am 20. März spricht der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universität zu Lübeck,  Prof. Dr. Werner Solbach, über „Mikroben: unsere Freunde“. Weiter geht es am 17. April: Prof. Dr. Johannes Knobloch erklärt dann, warum Resistenzen bei Antibiotika ein zunehmendes Problem darstellen. Am 15. Mai spricht Prof. Dr. Jan Rupp darüber, wie das HIV-Virus die Immunabwehr ausschaltet. Am 19. Juni zeigt Prof. Dr. Christoph Lange aus Borstel, wie Tuberkulose-Forschung „made in Schleswig-Holstein“ funktioniert.

Welche sexuell übertragbaren Erkrankungen noch auf dem Vormarsch sind, ist Thema eines Vortrags mit Dr. Christian Herzmann, ebenfalls vom Forschungszentrum in Borstel, über Syphilis, Gonorrhö, Filzlaus und Co. Der letzte Vortrag der Schüler-Forschungs-Gemeinschaft ist am 18. September. Die Vorlesung behandelt das Pro und Contra von Schutzimpfungen.

Alle Vorlesungen beginnen um 19 Uhr im Hörsaal V1 (Gebäude 61, Vorklinik) der Universität zu Lübeck statt. Der Eintritt ist frei. Jel

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de