Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 16. Dezember 2017

Ausgabe vom 19. März 2013

Nicht mehr als 20 x

Autor: Ragnar Lüttke

Die Linke

In Deutschland wird immer mehr verdient – wenn es um die Gehälter der Chefetagen geht. Ansonsten sinken die Reallöhne. Immer schlechtere Arbeitsbedingungen treffen auf immer mehr Lohndumping. DIE LINKE fordert deshalb die Begrenzung der Managergehälter auf das Zwanzigfache des Gehaltes der unteren Lohngruppe in einem Unternehmen. In Lübeck könnten wir bei den Gehältern der städtischen Gesellschaften schon einmal anfangen. In der kommenden Bürgerschaft gibt es einige Anträge, die sich mit den außertariflichen Gehältern, die bei den städtischen Gesellschaften gezahlt werden, beschäftigen. Es reicht jedoch nicht aus nur Transparenz zu schaffen und von Gehältern in den Chefetagen zu erfahren. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden. Eine Begrenzung der Managergehälter halten wir für den richtigen Weg. Wenn die Situation wirtschaftlich schwierig wird, hat die Verwaltung bereits vorgeschlagen bei Neueinstellung in städtischen Betrieben die Tarifgruppe abzusenken. Sicherlich würden die Vorschläge zu Einsparungen bei den unteren Gehaltsgruppen erheblich seltener werden, sollte damit zugleich auch das Gehalt des Geschäftsführers sinken. Denn auch in den städtischen Betrieben haben viele Geschäftsführer weit mehr als das Zwanzigfache einer Reinigungskraft.

 

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de