Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 16. April 2013

KaiLine: Nichts ist gegessen!

Autor: Henning Stabe

CDU

Die Berichte zur KaiLine sollen Glauben machen, das Projekt sei nicht zu stoppen, die ersten Grundstücke seien bereits verkauft. Beides ist falsch. Erst im September soll die Bürgerschaft den Verkauf erstmals beschließen. Im Mai ist Bürgerschaftswahl, eine Mehrheit daher ungewiss, und der Unmut gegen das Projekt in der Bevölkerung wird immer deutlicher. Aus Sicht der CDU-Fraktion sprechen weiter viele Gründe gegen das Projekt: Die wirtschaftlichen Risiken sind nach wie vor erheblich. Für die Bewirtschaftung der media docks sind ortsnah 300 alternative Stellplätze erforderlich, die in einem Parkhaus schnell über 5 Mio. Euro kosten würden. Schönrechnungen der KWL, welche die von der Stadtplanung kalkulierten Kosten der äußeren Erschließung von 4,3 Mio. auf 600.000 Euro reduzieren sind unglaubwürdig. Kostenbelastungen an die stadt-eigenen media docks als Erlös darzustellen, ist ein besonders frecher Täuschungsversuch der KWL. Die CDU-Fraktion tritt deswegen weiterhin konsequent gegen den Abriss ein und wird sich für eine risikoarme und Lübecks Antlitz als Hafenstadt bewahrende behutsame Entwicklung der Wallhalbinsel einsetzen — nach Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, die bis heute nicht nach ihren Bedürfnissen und Wünschen gefragt wurden.

 

V.i.S.d.P.: Andreas Zander

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de