Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 21. Oktober 2017

Ausgabe vom 07. Mai 2013

Weltmusik aus Eichholz

Stadtteil-Orchester der Tontalente ist bei bundesweitem Wettbewerb nominiert

Der Verein Tontalente bringt mit seinem Stadtteil-Orchester Kinder und Jugendliche in Lübeck-Eichholz mit Musik zusammen. Einmal in der Woche treffen sich Kinder aus dem Stadtteil mit Profimusikern und lernen dabei ihre musikalischen Seiten kennen. Für den Unterricht in den Räumen der Schule an der Wakenitz müssen die Kinder nicht einmal etwas bezahlen. Das Projekt gefällt der Bonner Montagsstiftung so gut, dass die Tontalente jetzt neben 21 anderen Projekten bundesweit für den Preis „Neue Nachbarschaft“ nominiert worden sind. Tontalente-Gründerin Ann-Kristin Kröger hofft auf einen fünfstelligen Förderbetrag für den Ausbau ihrer Tontalent-Projekte. Mit der Prämie wollen die Eichholzer ihren Stadtteil noch mehr zum Klingen bringen, Fundraising, also Sponsorensuche betreiben, und dafür mit Pauken und Trompeten durch Eichholz ziehen. Am vergangenen Freitag war - wie jede Woche von 13.45 bis 15.30 Uhr - wieder Probestunde. In zahlreichen Klassenzimmern tauchten nach einer kurzweiligen Begrüßung rund 30 Kinder in die Welt der Töne ab. Louai‘s Instrument ist seine Stimme und sein Gefühl für korrekte Reime aus der Welt der Jugendlichen. Der 16-Jährige bringt Mädchen und Jungs aus den Randbezirken von Eichholz in Liedtexten den Ernst der Straße musikalisch bei. „Das ist eine gute Angelegenheit hier, um den Kleinen was beizubringen und ihnen musikalisch und mental den richtigen Weg zu zeigen“, ist Louai Chahibi überzeugt. Nebenan aus einem anderen Klassenzimmer ertönt ein lautes, dumpfes: „Duum, Da-Dack, Duum-Duum, Da-Dack ...“ Berndt Petroschka kennt sich aus mit Rhythmus und Perkussion. Zehn Jahre hat der Pädagoge in Indien gelernt, wie Trommelschläge Hand in Hand gehen und Körper, Geist und Seele beflügeln. „Die Pulsation, die du im Fuß spürst, ist das, was uns alle miteinander verbindet. Wenn du die Orientierung nicht mehr spürst, bist du raus und orientierungslos“, erklärt der Perkussionist während Kinderblicke Petroschkas Handschläge gebannt verfolgen. In einem anderen Raum ringt Paul in seiner dritten Stunde mit seinem Instrument - der Trompete. Der Argentinier Martin Mengel versucht hier Kindern spielerisch die Freude an der Trompete zu vermitteln. „Wie kann ich die Töne für Pippi Langstrumpf schneller hintereinander spielen?!“, fragt Paul ungeduldig. Mengel unterstützt die Kinder gerne: „Denn ich finde es super, dass die Kinder hier die Möglichkeit haben, kostenlos ein Instrument zu lernen“, sagt der Trompeten-Lehrer. Für Sümeyye (11) geht mit dem Gitarrenkurs bei Timmo Lübkert (41) ein Traum in Erfüllung: „Das wollte ich schon immer - Gitarrespielen und das Schöne ist, dass alle dabei Spaß haben“, erzählt Sümeyye auf dem Heimweg zurück nach Eichholz. Richtung Gut Brandenbaum gibt es sogar einen Hol- und Bringservice für Kinder zur Probestunde des Stadtteil-Orchesters. Eva Lexow begleitet den jungen Rapper-Nachwuchs regelmäßig aus dem Behaimring zum Musikunterricht. „Wie sollen die Kinder denn sonst hierherkommen?!“, merkt die ehrenamtliche Chauffeurin an.

„Der Verein Tontalente verbindet die Nachbarschaft im Stadtteil mit der schönsten Sprache der Welt - der Musik. Und die Akteure tun dies nachhaltig und offensiv.“ So sieht das zumindest Robert Ambrée, Projektkoordinator der Montagsstiftung, die rund 100.000 Euro für Nachbarschaftsprojekte bundesweit ausgelobt hat und die Gewinner beim Europäischen Tag der Nachbarschaft am 28. Mai prämiert. Weil Tontalente Menschen in Lübeck nachhaltig einbinde, stehe das Projekt auf der Gewinnerliste. Paul (15) und Tristan (14) haben mit dem Projekt eigentlich nichts am Hut, führen aber für ihren Jugendgruppenleiter-Schein, den die beiden im Juze in der Dieselstraße machen, Interviews mit den Nachwuchs-Musikern. Wofür? „Für die Internetseite der Tontalente“, erklären die Jugendlichen. Jel

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de