Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 17. Dezember 2017

Ausgabe vom 07. Mai 2013

Wohnraum: Handeln statt Reden

Autor: Christopher Lötsch

CDU

Wohnen ist in Lübeck derzeit noch lange nicht so teuer wie in Hamburg oder München. Trotzdem müssen wir die Gefahr steigender Mieten abwenden. Hierzu gehört, dass Lübeck ausreichend Bauland ausweist. Je mehr Wohnhäuser gebaut werden, desto besser kann sich die Nachfrage verteilen. Um als Stadt Einfluss auf den Wohnungsmarkt zu haben, setzen wir uns uneingeschränkt für den Erhalt der Grundstücks-Gesellschaft TRAVE in städtischer Hand ein. SPD, Grüne und Linke wollen zunehmend jährlich immer höhere Beträge als Gewinnausschüttung haben. Diese Gelder fehlen dann für Sanierung und Neubau von Wohnungen. Steuern und Abgaben haben über die Nebenkostenabrechnung einen Einfluss auf die Wohnkosten. Es ist interessant, dass SPD, Grüne und Linke derzeit das Thema Wohnkosten öffentlichkeitswirksam für sich entdecken, aber gleichzeitig in den letzten Jahren zu den hohen Kosten beigetragen haben und für die Zukunft weitere Steuer- und Abgabenerhöhungen fordern. Gemeinsam haben sie die Grundsteuer erhöht, die sich bei den Mietnebenkosten abbildet. Anschließend wurde auf grünen Druck die Ausweisung von Wohnland verhindert. Lübeck muss umlenken: Mehr Wohnungen, kluge Wohnungsbaupolitik und geringe Belastungen für Mieter. Dafür steht die CDU-Fraktion.

 

V.i.S.d.P.: Andreas Zander

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de