Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 23. Oktober 2017

Ausgabe vom 07. Mai 2013

Panikmache am Hafen

Autor: Jens-Olaf Teschke

FUL

Verschiedene Fraktionen der Bürgerschaft meldeten sich mit sehr unsachlichen Beiträgen zur aktuellen Entwicklung am Lübecker Hafen zu Wort. Offensichtlich haben einige Politiker die Sachlage überhaupt nicht intellektuell überrissen. Die erneuten Kürzungen im Lübecker Haushalt durch den schleswig-holsteinischen Innenminister schlagen mit drei Millionen weniger Investitionen im kommenden Jahr auf den Hafen durch. Dies ist sehr bedauerlich aber unvermeidlich. Angesichts eines weiterhin gesicherten Investitionsvolumen von 35 Millionen Euro im kommenden Jahr ist es aber keinesfalls angebracht, vom Ende des Hafenstandortes Lübeck oder drohenden Massenentlassungen zu sprechen. Solche Äußerungen sind Panikmache auf dem Rücken der Hafenbeschäftigten. Die Zukunft des Hafens ist gesichert, weitere Investitionen in den kommenden Haushalten sind bereits geplant. Die Lehre nach dem erneuten Eingreifen der Kieler Aufsichtsbehörde in die Beschlüsse der Lübecker Bürgerschaft zum Haushalt muss eine andere sein. Die städtische Politik muss endlich wieder zu einer ehrlichen und tabulosen Haushaltsdebatte finden. Die durchsichtige, jeweilige Klientelpolitik vieler Fraktionen bringt unsere hochverschuldete Stadt kein Stück weiter.

 

V.i.S.d.P.: Jens-Olaf Teschke

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de