Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 18. Dezember 2017

Ausgabe vom 14. Mai 2013

Feuer und Flamme für die Energiewende

Umweltminister Dr. Robert Habeck sprach bei der 1. Energieeffizienzpreis-Verleihung

Der Vorsitzende der Sparkassenstiftung Hans-Peter Süfke und Lübecks Fachhochschulpräsident Stefan Bartels haben in der vergangenen Woche erstmals die Gewinner des Energieeffizienz-Preises im Lübecker Rathaus prämiert. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis wurde im Beisein von Umweltminister Dr. Robert Habeck an Studenten der Fachhochschule zu Lübeck vergeben. Insgesamt, so erklärte FH-Präsident Stefan Bartels, haben sich 18 Teams für den neuen Energieeffizienzpreis beworben den die Gemeinnützige Sparkassenstiftung im April ausgelobt hatte. Umweltminister Dr. Robert Habeck würdigte die wissenschaftliche Innovationskraft im Hanseraum. „Tradition ist nicht die Bewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers“, so Habeck mit Blick auf Lübecks Tradition, Innovation weltweit auf den Weg zu bringen. Mit Blick auf die Energiewende bemerkte Dr. Robert Habeck, dass in allen Debatten rund um die Begriffe Einsparung, Effizienz und Erneuerbarkeit das Thema Effizienz häufig „flöten gehe“. Gerade an diesem Aspekt setze der erste Energieeffizienzpreis der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung an. Der Preis ermahne vor allem Politiker, die Frage des effizienten Energieverbrauchs an den Beginn jeder Debatte zu setzen. Die beiden FH-Studenten René Gänge und Jonas Vanderperre haben eben dies in ihrer Forschung realisiert. Sie haben an einem Konzept gearbeitet, das Wärme aus Abluftanlagen effizient nutzt. „Wärme, die bei Abluftprozessen frei wird, wird gespeichert und erst dann eingesetzt wenn sie gebraucht wird“, erklärten die Studenten der Chemie- und Umwelttechnik am Rande der Veranstaltung. Mögliche Einsatzorte, sogenannte PCM-Speichermodule, seien beispielsweise Einkaufszentren. Mit der Abluft dieser Zentren könnte das Leitungswasser umliegender Wohnsiedlungen erwärmt werden.

Florian Schröder (28) und Niklas Jessen (27) erhielten für ihr Projekt „Recovery“ den ersten Preis in Höhe von 5.000 Euro. Die beiden Masterstudenten haben am Beispiel der Lübecker Campus-Mensa gezeigt, wie die Wärme aus dem Küchenbereich genutzt werden kann.

Tobias Mißfeld, Lehrbeauftragter im Fachbereich Bauwesen, erhielt für seinen Beitrag „Energieeffizienz=Ressourcen-effizienz“ eine Förderprämie. Der Wissenschaftler hat modular aufgebaute Holzbaustoffe entwickelt, die im Nachhinein nicht mehr abgerissen werden müssen, sondern einfach demontiert und anderweitig genutzt werden können.

Einen gänzlich anderen Fokus haben die drei Bachelor-Baustudierenden Wiebke Meyer, Leif Bastian und Christian Braasch gesetzt. Die Studenten wollen das Bewusstsein der Verbraucher für Energieeffi-zienz schärfen, ohne dabei moralisch zu sein. Ein Button, mit der Aufschrift „Ich koste 6 Euro am Tag. Schalte mich aus, wenn Du mich nicht brauchst“ auf dem Lichtschalter eines Hörsaals soll kostengünstig und leicht dabei helfen, Energie zu sparen. Jel

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de