Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe vom 20. August 2013

Der Anfang vom Ende

Autor: Hans-Jürgen Martens

Die Linke

Die Fraktion DIE LINKE. lehnt die geplante Konzentration von KFZ-Angelegenheiten oder das Schließen von einzelnen Stadtteilbüros zur Haushaltskonsolidierung ab. Eine Abwicklung von Büros wird es mit der LINKEN nicht geben. Die Stadtteilbüros müssen mit einer angemessenen Zahl von Personal ausgestattet werden. Langfristige Erkrankungen der Angestellten durch eine zu hohe Arbeitsbelastung sollte es nicht mehr geben. Ständige Schließungen, wie in der Vergangenheit, müssen unbedingt vermieden werden. Was Herr Innensenator Möller den Bürgern als Effizienzsteigerung verkaufen möchte, ist eher der Anfang vom Ende der Stadtteilbüros in Lübeck. Wenn die Anmeldung für private Kraftfahrzeuge wieder zum Meesenring verlegt werden sollte, hätten die Stadtteilbüros über kurz oder lang ihre Existenzgrundlage verloren. Eine Schließung aller Stadtteilbüros wäre dann wegen der mangelhaften Auslastung nicht mehr weit. Stadtteilbüros sind eine große Errungenschaft für eine bürgerfreundliche Verwaltung in Lübeck. Gerade für Senioren und Seniorinnen ist dieser Service vor Ort durch ihre eingeschränkte Mobilität sehr wichtig. Die LINKE wird sich kompromisslos für ihren Erhalt in der Bürgerschaft einsetzen. 

V.i.S.d.P.: Antje Jansen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de