Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 25. April 2019

Ausgabe vom 29. September 1998

Debatte um Disco-Bus

Ausschüsse beraten: Wird Angebot erweitert?

0440102.gif
Rund 8000 Menschen nutzen jährlich das ASTI-Angebot der Lübecker Stadtwerke; SZ-Grafik

Der Unabhängige Lübecker Jugend-rat wünscht, daß ein Nachtbusliniennetz eingerichtet wird. Die "Disco-Busse" sollen an den Wochenenden verschiedene Diskotheken anfahren. Inwiefern tatsächlich Bedarf besteht, welche Vor- und Nachteile der gewünschte Disco-Bus und das bereits bestehende Nachttaxi-Angebot der Stadtwerke haben, damit haben sich bisher folgende Bereiche und Institutionen befaßt: das Frauenbüro, der Bereich Jugendarbeit/Jugendamt, die Lübeck und Travemünde Tourismus-Zentrale (LTZ), der Unabhängige Lübecker Jugendrat, der Seniorenbeirat, der Hotel- und Gaststättenverband, Fahrgastbeirat und der Fahrgastverband "Pro Bahn". Die Stellungnahmen dienen als Diskussionsgrundlage für den nächsten Stadtwerke- und Jugendhilfeausschuß. Auch im Hauptausschuß am 27. Oktober und in der Bürgerschaftssitzung am 29. Oktober kommt das Thema vermutlich auf den Tisch.

Das gewünschte "Nachtbus-Konzept" des Jugendrats umfaßt sieben Nachtbuslinien, die in den Nächten auf Sonnabend und Sonntag die Diskotheken Abacco, Eishaus, Riders Café, Queens Club, Hüx und Body & Soul anbinden sollen. Der Einzelfahrpreis soll nach Vorstellung der Jugendlichen einheitlich 4,50 Mark betragen.

Eine Fahrt mit dem Anruf-Sammeltaxi (AST-Nachttaxi) kostet, je nach Entfernung, zwischen drei und neun Mark. Es fährt täglich zwischen 0.15 und 3.15 Uhr im 30-Minuten-Takt von festgelegten Haltestellen in der Innenstadt zu allen gewünschten Zielen. Das Angebot wird am 1. Oktober um die Haltestelle ,,Taschenmacherstraße'' erweitert.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de