Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 19. April 2019

Ausgabe vom 29. September 1998

Wieder zwei Abgeordnete

0440103.gif
Bleiben für Lübeck am Ruder: Eymer (CDU) und Hiller (SPD); Foto: M. Erz

Der Wahlkreis 11 - Lübeck - wird auch im 14. Deutschen Bundestag von zwei Abgeordneten vertreten sein. Reinhold Hiller (SPD) gewann den Wahlkreis am Sonntag abend direkt mit 51,4 Prozent (1994: 45,7 Prozent). Aber auch Anke Eymer (CDU) wird trotz deutlicher Stimmeneinbußen wieder in den Bundestag einziehen; die Lübeckerin ist durch die Landesliste "abgesichert". Eymer konnte diesmal nur noch 37,3 Prozent der Stimmen gegenüber 42,5 im Jahr 1994 auf sich verbuchen. Die Kandidatinnen und Kandidaten der kleineren Parteien blieben erwartungsgemäß chancenlos.

Insgesamt liegen die Lübecker Bundestagswahlergebnisse mit Blick auf Gewinne und Verluste der einzelnen Parteien im Bundestrend. Die SPD erreichte bei den Zweitstimmen 48,1 Prozent (1994: 43, 0 Prozent) - ein Plus von 5,1 Prozent. Die CDU kam auf 32,6 Prozent gegenüber 39, 0 Prozent vor vier Jahren (minus 6,4 Prozent). Bündnis 90/Die Grünen erreichten 7,5 Prozent (1994: 8,5 Prozent), während die FDP ihr Ergebnis um 0,6 Prozent auf 6,3 Prozent verbessern konnte. Die PDS erreicht 1,8 Prozent (1994: 1,4). Die drei rechten Parteien DVU, REP und NPD kamen zusammen auf 2,2 Prozent der Stimmen. Wahlnachlese auf Seite 3

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de