Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. April 2019

Ausgabe vom 29. September 1998

STIMMEN ZUR WAHL

Das Ergebnis der SPD liegt in Lübeck deutlich über dem Bundesdurchschnitt - damit habe ich nicht einmal in meinen kühnsten Träumen gerechnet. Meine Verantwortung gegenüber Lübeck wurde noch gesteigert. Reinhold Hiller, SPD, M

Dieses Ergebnis habe ich weder auf Bundes-, noch auf Landesebene erwartet. Ich bin gespannt, was für Deutschland kommt. Ich bin weiterhin für eine Große Koalition - in Lübeck, aber nicht auf Bundesebene. Meine im Wahlkampf formulierten Ziele werde ich weiter verfolgen, wie bisher in fairer und sachlicher Zusammenarbeit mit Reinhold Hiller.

Anke Eymer, CDU, MdB

Rein rechnerisch haben die Wähler die Koalition Rot-Grün bestätigt - jetz liegt es an den Parteien, die Einzelheiten auszuhandeln. Auch für Lübeck ist die Diskussion wieder offen. Die Rahmenbedingungen aus Bonn könnten dann auch in Lübeck umgesetzt werden - bei einer Großen Koaltition in der Hansestadt ist das problematisch. Es gilt, die Mißverständnisse der Vergangenheit auszuräumen. Hans-Jürgen Schubert,

Bündnis 90/Die Grünen

Wir haben heute keinen Grund zum Jubel - der allgemeine Bundestrend hat sich auch in Lübeck fortgesetzt. Trotzdem sehen wir keine Veränderungen in der bisherigen Zusammenarbeit in der Bürgerschaft. Einige Projekte lassen sich nur mit einer Großen Koalition realisieren und daran hat auch das heutige Wahlergebnis nichts geändert.

Klaus Puschaddel,

CDU-Fraktionsvorsitzender

Der Wechsel war einfach fällig. Aber daß der Unterschied zwischen SPD und CDU so groß sein würde, habe ich nicht erwartet. In Bonn muß der Politikwechsel deutlich werden, deshalb bin ich für eine rot-grüne Koalition. In Lübeck bleibt es bei der angestrebten Vereinbarung mit der CDU. Dietrich Szameit,

SPD-Fraktionsvorsitzender

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de