Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 25. April 2019

Ausgabe vom 18. November 1997

Der Hafen boomt

Rekordumschlag erwartet - Große Investitionen

0010102.gif
In den Hafenanlagen an der Trave geht es kontinuierlich bergauf: Mit rund 24 Millionen Tonnen hält Lübeck auch in diesem Jahr seine Spitzenstellung als größter Ostseehafen Deutschlands.

Es boomt in den Lübecker Häfen. Für 1997 wird erneut ein Rekordumschlag erwartet. Waren es 1996 insgesamt 22 Millionen Tonnen, sollen es 1997 nach Angaben der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) weit über 24 Millionen Tonnen sein - ein Plus von rund 12 Prozent. Aber der Aufschwung soll weitergehen. Prognosen sagen bis zum Jahr 2010 nahezu eine Verdopplung des heutigen Umschlags voraus. Mit erheblichen Investitionen bauen Hansestadt Lübeck und LHG daher die Häfen aus.

Am Nordlandkai im Vorwerker Hafen wurde in diesem Jahr bereits ein neues Hallenvordach fertiggestellt, das eine wettergeschützte Papierverladung ermöglicht. Außerdem wird am Nordlandkai im kommenden Monat ein Mobilkran installiert. Der Konstinkai an der Neuen Hafenstraße hat 1997 eine komplett neue Lagerhalle mit einer Fläche von 10 000 Quadratmetern erhalten. Gesamtkosten dieser Investitionen: fast 15 Millionen Mark.

Die größten Investitionen tätigen Stadt und LHG am Travemünder Skandinavienkai. Für über 20 Millionen Mark werden die Anleger 1 bis 4 komplett umgestaltet. Sie sind für die heutigen Fährschiffgenerationen zu klein und unflexibel geworden. Weitere 9,5 Millionen Mark werden in den Ausbau der Südausfahrt und neuer Hafenflächen investiert.

Über die südliche Ausfahrt, die bislang nur zu Spitzenzeiten geöffnet wird, soll künftig der komplette EG-Verkehr rollen. Dies bedeutet eine erhebliche Entlastung des Travemünder Ortsrands vom Schwerverkehr.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de