Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 21. April 2019

Ausgabe vom 09. März 1999

Editorial

0650110.gif

Im Kampf um Wählerstimmen sind nicht nur die Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer besonders sensibel, sondern auch die Medien.

Das hat seinen Grund: Die Medien werden - manchmal gewollt, seriöserweise aber ungewollt - Teil der politischen Auseinandersetzung. Einerseits nämlich nimmt die Zahl der ach so wichtigen Mitteilungen plötzlich derart rasant zu, daß die Redakteurinnen und Redakteure mit dem Lesen kaum nachkommen. Andererseits wird man gern der Parteinahme bezichtigt - vorzugsweise von den jeweiligen politischen Kontrahenten, versteht sich.

Für die Medien ergeben sich eigentlich nur zwei Wege aus dieser heiklen Situation: Entweder schüttelt die betroffene Redaktion jeden Anwurf von außen ab, indem sie lückenlos belegt, daß sie neutral - im politikerdeutsch: ausgewogen - berichtet. Oder sie läßt sich von den Vorwürfen nicht beeindrucken und geht ihren der journalistischen Ehtik verpflichteten Weg: die Bürgerinnen und Bürger umfassend, aber keineswegs parteilich zu informieren.

Ihre Stadtzeitung hat sich für diese zweite Lösung entschieden für die anstehenden Urnengänge Bürgermeisterwahl, Europawahl und - im Februar 2000 - die Landtagswahl. Und sollten wir uns nun zwischen alle Wahlkampfstühle setzen, werden wir das aushalten. Gegenwind hat uns noch nie umgeworfen - Standfestigkeit haben wir zur Genüge bewiesen, als die Stadtzeitung ins Leben gerufen wurde.Ihre SZ-Redaktion

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de