Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 24. April 2019

Ausgabe vom 09. März 1999

Guter Rat

Kein Erbanspruch bei gemeinsamem Testament

Die in zweiter Ehe verheiratete Mutter zweier Kinder aus erster Ehe verstirbt vor ihrem zweiten Mann. Ihre Kinder verlangen als persönliche Erinnerungsstücke die Fotoalben aus der Zeit der ersten Ehe ihrer Mutter vom Stiefvater heraus.

Dieser weigert sich unter Hinweis auf das gemeinschaftliche Testament mit seiner Ehefrau, wonach er als Überlebender der Alleinerbe ist. Er hat die Erbschaft auch angetreten.

Die Herausgabe der Alben könnten die Kinder nur verlangen, wenn sie Eigentümer der Fotoalben wären. Vor dem Erbfall war jedoch die Mutter Eigentümerin der Fotoalben. Da der Stiefvater der Alleinerbe ist, sind alle vorher im Eigentum seiner Frau - der Mutter der Kinder also - stehenden Gegenstände durch den Erbfall in sein Alleineigentum übergegangen.

Da die Kinder kein Erbrecht erworben haben - die Einsetzung des Stiefvaters als Alleinerbe beinhaltet zugleich die Enterbung der Kinder - konnten sie das Eigentum an den Fotoalben auch nicht im Erbgang erwerben.

Die Kinder haben daher keine Möglichkeit, die Fotoalben vom Stiefvater herauszuverlangen. Ihnen hilft auch nicht der Pflichtteilanspruch, den sie durch den Ausschluß als Erben der Mutter haben.

Rechtsanwalt

Klaus-D. Rickert

Was ist die

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de