Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 22. August 2019

Ausgabe vom 02. Dezember 1997

Eine Abgabe für den Fremdenverkehr

In namentlicher Abstimmung stimmte eine rot-grüne Mehrheit der Bürgerschaft für die Einführung einer Fremdenverkehrsabgabe in Travemünde. "Alle Ostseebäder und Nordseebäder haben eine Fremdenverkehrsabgabe, nur Travemünde nicht", begründete SPD-Fraktionsvorsitzender Dietrich
Szameit die Entscheidung. Alle Einnahmen durch die neue Abgabe würden der Fremdenverkehrsförderung und damit Travemünde zugute kommen. Er erwarte dadurch eine Attraktivitätssteigerung im Ostseeheilbad Lübecks.

Für die CDU begründete der Travemünder Klaus Petersen die Ablehnung. Er befürchtet eine Benachteiligung der Travemünder Wirtschaft gegenüber dem benachbarten Timmendorfer Strand. Er zitierte eine Aufstellung, derzufolge die Abgaben in Travemünde gegenüber der Nachbargemeinde vier bis fünfmal höher seien.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de