Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 25. April 2019

Ausgabe vom 11. Mai 1999

"Sucht die Auseinandersetzung!"

Feierliche Verleihung des Thomas-Mann-Preises an Ruth Klüger

0740101.gif
Bürgermeister Michael Bouteiller und Ruth Klüger; Foto: M.Erz

Rund 200 geladene Gäste im dicht besetzten Scharbausaal waren zugegen, als Ruth Klüger am Sonntag den Thomas-Mann-Preis der Hansestadt Lübeck erhielt. Nur wenige Meter entfernt vom Katharineum, der Schule Thomas Manns, überreichte Lübecks Bürgermeister Michael Bouteiller die Verleihungsurkunde an die Schriftstellerin, die sich im Beisein von Stadtpräsident Peter Oertling und Kultursenator Ulrich Meyenborg auch in das Goldene Buch der Hansestadt eintrug.

Die Laudatio hielt der Kieler Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Heinrich Detering. Er wies in seiner Rede darauf hin, daß die Wiener Jüdin und amerikanische Staatsbürgerin mittlerweile zu den wichtigsten deutschsprachigen Schriftstellerinnen unserer Jahre gehöre. "Ihre Bücher verbinden Schärfe der Beobachtung, Strenge des Gedankens und Leichtigkeit des Erzählens", sagte Detering und zitierte die zentrale Aufforderung der Geehrten: "Werdet streitsüchtig, sucht die Auseinandersetzung!"

Dramatische Jugendjahre

Ruth Klüger, geboren 1931 in Wien, als Jüdin verschleppt in die Konzentrationslager Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau und Christiansstadt, wanderte nach einem Notabitur im Nachkriegsdeutschland 1948 aus in die USA. Sie studierte Germanistik und Anglistik in New York und Berkeley, Kalifornien, und lehrte an den Universitäten von Virginia und in Princeton, New York. Heute ist sie Professorin für Literaturwissenschaft in Irvine, Kalifornien, und Göttingen.

Hochgelobt wurde vor allem ihr autobiographischen Bericht "weiter leben. Eine Jugend" (1992) der die Kindheit in Fängen der NS-Schergen schildert. "Was Ruth Klüger sieben Jahre lang - praktisch ihre gesamte Kindheit - erleben und erleiden mußte, beschreibt sie in so eindringlicher und offener Weise, daß mir für meine Berührtheit die Sprache fehlt", sagte Bouteiller in seiner Rede.

Erste weibliche Preisträgerin

Ruth Klüger ist nach Uwe Johnson, Siegfried Lenz, Günter de Bruyn und Günter Grass, Peter de Mendelssohn, Joachim Fest, Marcel Reich-Ranicki und Hans Wysling die neunte Preisträgerin und erste Frau, die den renommierten Thomas-Mann-Preis erhielt. Die Auszeichnung wurde von der Hansestadt Lübeck 1975 zum 100. Geburtstag von Thomas Mann gestiftet.

Am Montag traf Ruth Klüger im Buddenbrookhaus mit Gymnasiasten aus Eckernförde und Wellingdorf zusammen, um über ihr Buch "weiter leben. Eine Jugend" sprechen. Die Zusammenkunft fand auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler statt, die sich in Deutsch-Leistungskursen mit dem Werk auseinandergesetzt hatten.

Die Redebeiträge des Festaktes sind im LÜBECK-Fenster des Internet nachzulesen unter
www.luebeck.de/news/hlpresse/index.html

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de