Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 25. April 2019

Ausgabe vom 01. Juni 1999

Der 13. Juni ist für manche schon fast Geschichte

Europawahl: 166 173 LübeckerInnen und knapp 3000 nicht-deutsche EU Bürger wahlberechtigt

0770302.gif
Der "Herr der Urnen": Wolfgang Brügger bestückt die Wahlurnen; Foto: C. Przywara

In knapp zwei Wochen, am 13. Juni, wird das Europäische Parlament gewählt - ein Tag, der für den Bereich Statistik und Wahlen der Hansestadt Lübeck schon fast Geschichte ist. Denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Europawahl in Lübeck bereits seit Januar vorbereitet; sie stecken schon jetzt mitten in den Planungen für Bürgermeister- und Landtagswahl.

"Die Beteiligung an der Europawahl ist zwar erfahrungsgemäß geringer als bei anderen Wahlen", so die stellvertretende Wahlleiterin Margret Rehbock. "1994 lag sie in Lübeck bei nur 46,9 Prozent. Aber der organisatorische Aufwand dafür ist genauso groß wie für jede andere Wahl." Zunächst müssen die Wahlräume organisiert werden, denn die Adressen der jeweiligen Wahllokale werden auf die Wahlbenachrichtigungskarten gedruckt. Diese wiederum mußten bis zum 23. Mai an alle Wahlberechtigten der Stadt verschickt werden. Zur Europawahl haben sich zwei Wahllokale geändert: Der Bezirk 0606 wählt nun im Stadtteilbüro St. Lorenz, Fackenburger Allee 29, und der Bezirk 0723 in der Landesbezirkskasse, Meesenring 9.

Dringend WahlhelferInnen gesucht

Dann gilt es für die Mitarbeiter, mehr als 1000 ehrenamtliche HelferInnen für die 157 Wahlbezirke zu finden, die am 13. Juni von 7.30 Uhr bis zur Auszählung der Stimmen nach Schließung der Wahllokale (21 Uhr) zur Verfügung stehen - für 50 Mark Erfrischungsgeld. Eine Aufgabe, die immer schwerer wird. "Jede Stimme zählt - wer zählt die Stimmen?" formuliert Burkhard Wulff vom Bereich Statistik und Wahlen seinen Hilferuf an die Bevölkerung: "Das ist ein dringender Appell, denn wir benötigen immer noch freiwillige HelferInnen." Interessierte sollen sich unter den Telefonnummern 122 12 30 oder 122 12 31 melden. In der Woche vor der Wahl bietet der Bereich Statistik und Wahlen Seminare an, die den Wahlvorständen einen Überblick über die Grundlagen des Wahlrechts bieten.

Die Mitarbeiter des Bereichs bestücken die Wahlurnen für die 157 Wahlbezirke mit der entsprechenden Anzahl Stimmzettel und den notwendigen Büromaterialien. Im Keller des städtischen Verwaltungsgebäudes in der Kronsforder Allee werden die Urnen nach einem bestimmten Stellplan gelagert, damit der Transporter kurz vor der Wahl systematisch beladen werden kann und die Urnen mit dem richtigen Inhalt in die zuständigen Wahllokale gelangen.

Am Wahltag organisieren die Mitarbeiter des Bereichs Statistik und
Wahlen einen Fahrdienst sowie bewegliche Wahlvorstände, die am Wahlsonntag unter anderem in Altenpflegeheimen und Krankenhäusern arbeiten. Auch eine Telefonzentrale zum Abrufen der Ergebnisse in den 157 Wahlbezirken und den 13 Briefwahlbezirken wird eingerichtet.

Wahlbüro im Rathaus geöffnet

Zudem sind Mitarbeiter des Bereichs im Wahlbüro im Rathaus eingesetzt, das bereits seit Anfang Mai für diejenigen geöffnet ist, die vor dem 13. Juni wählen möchten.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de