Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 20. Oktober 2017

Ausgabe vom 02. März 2010

Forderungen des "SSP" berechtigt

Autor: Wolfgang Drozella

FDP

Berechtigte Forderungen des Stadtschülerparlaments (SSP). In den Ausschüssen Schule und Sport, Soziales und Sicherheit und Ordnung werden regelmäßig Themen besprochen, die Kinder, Jugendliche und Schüler betreffen. Gemäß §47f der aktuellen S-H Gemeindeordnung ist Politik und Verwaltung dazu verpflichtet, bei Themen, die diese Personengruppe betreffen, zu beteiligen. Wir, die FDP-Fraktion, sind der Auffassung, dass in Lübeck zumindest eine freiwillige, vernünftige Beteiligung/Anhörung der Betroffenen in den zuständigen Ausschüssen zügig realisiert werden muss. Wir können nicht nachvollziehen, warum dem Stadtschülerparlament die vor einiger Zeit zugesagten 500 Euro p.a. für die Jahre 2009 und 2010 bis heute noch nicht ausgezahlt wurden, damit die notwendigsten Unkosten des SSP finanziert werden können. Wir sind der Auffassung, dass gerade Schülern, die sich aktiv für die Belange der Schüler im Stadtschülerparlament (SSP) einsetzen, von der Politik nicht vergessen werden dürfen. Im SSP können junge Menschen, die demokratische Selbstverwaltung, den Umgang mit Toleranz und Eigenverantwortung an praktischen Beispielen lernen. Unsere Demokratie ist auch auf die Mitarbeit der Jugend angewiesen und darf das Feld nicht den politischen Extremisten - egal welcher Richtiung - überlassen.

V.i.S.d.P.: Thomas Schalies

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de