Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 27. Juni 2019

Ausgabe vom 22. Dezember 1997

Dirigent Justus Frantz in der MuK

Orchester mit jungen Musikern aus über 40 Ländern und fünf Kontinenten

0060502.jpg
Justus Frantz 1994 in Lübeck. Foto: MuK

Der Pianist und Dirigent Justus Frantz kommt mit der "Philharmonie der Nationen" zu einem Neujahrskonzert an die Trave. Auf dem Programm steht die Neunte Sinfonie von Ludwig van Beethoven mit dem Chor "Ode an die Freude".

Mit Justus Frantz, 54, kommt ein alter Bekannter nach Lübeck. Der Durchbruch in die internationale Spitzenklasse der Pianisten gelang Justus Frantz 1970 unter Herbert von Karajan und den Berliner Philharmonikern. Sein USA-Debüt hatte Justus Frantz 1975 mit sechs Konzerten der New Yorker Philharmoniker unter der Leitung von Leonard Bernstein.

1986 rief er das Schleswig-Holstein Musik Festival ins Leben. Es gilt mittlerweile als eines der größten Musikfestivals der Welt. Neun Jahre später, im Juni 1995, gründete Justus Frantz ein bisher einzigartiges Orchester, das mit hochqualifizierten, jungen Musikern aus mehr als 40 Nationen und fünf Kontinenten zusammengesetzt ist. Zu etwa zehn Konzert- und Tournee-Zyklen kommen die Musiker pro Jahr zusammen. Sie touren durch Deutschland und die ganze Welt. Einen festen Standort für die Philharmonie gibt es nicht. Die meisten Mitglieder lernten sich beim Schleswig-Holstein Musik Festival kennen. "Wir sind der Beweis, daß Menschen zueinander Brücken bauen können, egal was die Politik macht. Bei uns sitzt der Tschetschene neben dem Russen, der Araber neben dem Israeli. Es gibt keine Feindschaft," sagt Justus Frantz über sein Ensemble. Die ursprüngliche Idee stammte von Leonard Bernstein. Er wollte, daß sich dieses Orchester in Deutschland als ein Symbol für Frieden und Völkerverständigung gründet.

Als Pianist ist Justus Frantz in Beethovens Chorphantasie für Klavier und Orchester Op. 80 zu erleben. Weitere Solisten des Abends sind Susan B. Anthony (Sopran), Marie-José Dolorian (Mezzo), Christer Bladin (Tenor) und Hans Peter Scheidegger (Baß). Eröffnet wird das Konzert mit Beethovens Egmont-Ouvertüre am 4. Januar in der Musik- und Kongreßhalle. Die Karten kosten zwischen 30 und 84 Mark.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de