Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 25. Juni 2019

Ausgabe vom 29. Februar 2000

Traum vom Multimedia-Campus

Wirtschaftsförderung und Hochschulen sind von großen Ideen beflügelt

1140701.gif
Uwe Mantik hat bereits erste Umbaupläne für die historische Lagerhalle Foto: M. Erz

Mit einem ehrgeizigen Konzept bewirbt sich die Hansestadt Lübeck bei der Landesregierung in Kiel um das Projekt Multimedia-Campus. Demnach könnten schon im nächsten Jahr 160 Studenten an einer privaten Hochschule im denkmalgeschützten Lagerhaus auf der nördlichen Wallhalbinsel ihr Aufbaustudium in Medieninformatik, Medienrecht, Medienproduktion oder Medienkommunikation aufnehmen. Ferner sollen sich Firmen aus der Multimedia- und Telekommunikationsbranche dort ansiedeln, in denen die Studenten der Medien-Hochschule nebenbei arbeiten und praktische Erfahrungen sammeln können.

Zusammen mit Professor Dr. Alfred X. Trautwein, Prorektor der Medizinischen Universität Lübeck (MUL), stellte die Wirtschaftsförderung Lübeck das Konzept am vergangenen Dienstag vor. Demnach könnte sowohl die MedienHochschule, die ein 18monatiges Post-Graduierten-Studium anbieten soll, als auch das geplante Forschungszentrum den Hochschulen als sogenannte An-Institute beigeordnet werden. Dadurch wäre ein Studiumsabschluß als "Master of Digital Media" möglich.

Auf rund 25 Millionen schätzt Uwe Mantik, Geschäftsführer der Wirtschaftförderung Lübeck, die Umbaukosten für die 7000 Quadratmeter große historische Lagerhalle. Alternativ könnte der Multimedia-Campus im Haus der Kaufmannschaft am Koberg oder in einem Neubau auf dem Hochschulgelände untergebracht werden.

Neben Lübeck haben sich auch Flensburg, Kiel, Neumünster und Büdelsdorf für den bundesweit ersten Multimedia Campus beworben. Finanziert werden soll die Einrichtung größtenteils mit Mitteln der EU, des Bundes und des Landes. Zusätzlich soll eine Studiengebühr von 10 000 Mark pro Student erhoben werden. Innerhalb der nächsten vier Monate will die Landesregierung ihre Standortwahl treffen. "Wir haben gute Voraussetzungen, die Hansestadt zum Standort für den geplanten Multimedia-Campus Schleswig-Holstein zu machen", sagt Mantik. Von Vorteil sei vor allem das positive Signal aller Lübecker Hochschulen sowie die Lage
mitten in der Stadt direkt am Wasser. Dies bestätigte auch Trautwein. Er zeigte sich bei der Präsentation begeistert von dem ersten gemeinsamen Projekt mit der Musikhochschule, die ihr Fach "Studiotechnik" in den Multimedia-Campus einbringen will.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de