Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 19. April 2019

Ausgabe vom 09. Mai 2000

Einsatz für städtische Spielstuben vorerst erfolgreich

Bündnis 90 / Die Grünen

Mit Mühe konnten DIE GRÜNEN soeben Bürgerschaft und Verwaltung davon abbringen, den bisher in sozialen Brennpunkten kostenfreien Spielstuben-Besuch beitragspflichtig zu machen. Die Verwaltungsvorlage wurde zurückgezogen.

In Unkenntnis der wirklichen Situation waren die Belegungsstruktur der Spielstuben mit der von Regeleinrichtungen verglichen und ab August 150 Mark Beitrag geplant worden. Tatsächlich sind diese fünf städtischen Einrichtungen in Ausstattung und Belegung mit Kindergärten nicht vergleichbar. Zum Beispiel ist die Spielstube B. in den Kel-lerräumen eines städtischen Wohnblocks untergebracht, in dem vornehmlich ausländische und Aussiedlerfamilien und Familien mit geringem Einkommen oder Sozialhilfe leben.

Eine andere Welt

36 Kinder, davon 18 ausländischer Herkunft, besuchen täglich vormittags diese Spielstube. Sie werden von zwei Erzie- herinnen und einer Kinderpflegerin auf nur 122 Quadratmeter betreut. Im Außengelände gibt es nur eine kleine Sandkiste.

Im Hochhaus P. finde ich eine ähnliche Situation vor. Hier leben fast nur Kinder ausländischer Herkunft. Das Umfeld macht einen sehr vernachlässigten Eindruck.

Nach meiner Begehung und Gesprächen mit Leiterinnen und einigen Eltern habe ich den Eindruck, daß die Kinder ein wenig eine andere Welt erleben, wenn sie die Spielstube besuchen.

Ich bin überzeugt, daß die Annahmen des Jugendamtes falsch sind, denn diese städtischen Einrichtungen leisten immer noch wichtige Arbeit an sozialen Brennpunkten.

Haushalt nicht entlastet

Hier können die meisten Eltern aus ihrer Situation heraus ihre Kinder nicht in den Kindergarten schicken, aber offenkundig auch kein Geld zum Spielstuben-Besuch aufbringen.

Dort, wo diese Leistung vom Sozialamt zu tragen wäre, würde der städtische Haushalt gar nicht entlastet. In den anderen Fällen wären aber die Kinder die Leidtragenden - sie müßten wohl zu Hause bleiben und die Einrichtungen würden mangels Nachfrage auch irgendwann geschlossen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de