Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 15. November 2018

Ausgabe vom 25. Juli 2000

Bach aus allen Fugen

Festival:Drei Lübecker Tage ganz im Zeichen des Barockmeisters

1350501.gif
Cellist Anner Bylsma, Pianist Uri Cane; Fotos: SHMF

Johann Sebastian Bachs Todestag jährt sich am 28. Juli zum 250. Mal. Lübeck gedenkt seiner nicht nur mit einer Kantatenreihe an allen Sonn- und Feiertagen in vielen Kirchen. (Am Sonntag, 30. Juli, führt Norbert Drechsler um 17 Uhr in St. Johannes Kücknitz "Wer das glaubet und getauft wird" BWV 37 auf.) Auch ein großes Projekt des Schleswig-Holstein Musik Festivals in Zusammenarbeit mit der Hansestadt bringt in dieser Woche vom 28. Juli bis 30. Juli "Bach aus allen Fugen".

In zwölf Veranstaltungen werden Künstler von nah und fern an sieben Aufführungsstätten die Werke des Barockmeisters in den verschiedensten Facetten zum Klingen bringen. Da lädt der renommierte Anner Bylsma zu den Cellosuiten ein: Freitag um 15 Uhr im Behnhaus "Bachwerkstatt I" (Eintritt 10 Mark), Sonnabend und Sonntag jeweils um 15 Uhr in St. Katharinen die Suiten (je 25 Mark).

Das Lübecker Domorchester, der Domchor und der Durham Cathedral Choir aus England musizieren unter Leitung von Hartmut Rohmeyer am Freitag um 20 Uhr unter dem Motto "Bach von acht bis Mitternacht" Konzerte, Kantaten, Kammer-, Chor- und Orchestermusik (40 Mark)

Unter dem Titel "Singet dem Herrn ein neues Lied" erklingt am Sonnabend um 16 Uhr in St. Jakobi festliche Chor- und Orgelmusik von und um Bach mit Armin Schoof (Orgel) und dem Kammerchor "I Vocalisti" unter Hans-Joachim Lustig (25 Mark).

Bearbeitungen vierhändig

Das ungarische Keller-Quartett präsentiert seine bereits als legendär in die Interpretationsgeschichte eingegangene Sicht der "Kunst der Fuge" am Sonnabend um 19 Uhr im Theater an der Beckergrube (30 Mark).

Im Saal der Gemeinnützigen tritt am Sonnabend um 19 Uhr das "Symphonische Duo Nr.1" auf: Evelinde Trenkner/Sontraud Speidel spielen Bach-Werke zu vier Händen in der Bearbeitung von Max Reger (25 Mark).

Am dichtgefüllten Sonnabend tritt auch noch das Thomas Gabriel Trio in Aktion und bringt in einem Open-air-Konzert im Theaterhof ab 21 Uhr swingenden Bach-Jazz (Eintritt frei).

Es folgt im Theater um 21 Uhr ein absolutes Highlight mit Uri Canes Bearbeitung der "Goldberg-Variationen". Der US-Pianist und Komponist, durch seine Mahler-Adaptionen bereits zur Kultfigur geworden,wird mit seinem Ensemble aus Bachs monumentalem Zyklus nahezu alles herausholen, was die Musikgeschichte zu bieten hat:Uri Cane gelingt es, aus dem Prinzip der Variation ein faszinierendes tönendes Universum zu machen (40 Mark).

Der Sonntag beginnt mit der "Bachwerkstatt II", einer Lecture demonstration mit Martin Haselböck an der Truhenorgel um 15 Uhr im Behnhaus (10 Mark).

Ein festliches Orgelkonzert mit Kompositionen von Johann Sebastian Bach geben am Sonntag um 20 Uhr in St. Jakobi die angesehenen Organisten Lionel Rogg, Martin Haselböck und James David Christie (25 Mark).

Das Marathon "Bach aus allen Fugen" klingt aus mit einem Nachtkonzert im Dom:Um 22.30 Uhr stellt der NDR-Chor unter Hans-Christoph Rademann dabei Werke von Bach den modernen "Bach-Contrapuncti" von Dieter Schnebel gegenüber (25 Mark).

Beim Erwerb von Karten für drei oder mehr Veranstaltungen dieses Bach-Wochenendes gibt es einen "Fugen-Paß" bei der Vorverkaufsstelle Musikhaus Ernst Robert - und der bedeutet einen Rabatt von 20 Prozent.

In der 4. Buddenbrookhaus-Matinee am Sonntag um 11 Uhr spricht Dieter Borchmeyer (Heidelberg) über "Thomas Mann und Richard Wagner". Es liest Rainer Luxem, es singt Isabell Schaarschmidt (Sopran) aus den "Wesendonck-Liedern", am Klavier begleitet von Mira Teofila {25, ermäßigt 15 Mark). güz

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de