Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 17. Juni 2019

Ausgabe vom 03. Februar 1998

Überreaktion der Emanzipatoren

Zu: "Der Korrektheit halber lieber man/fra". SZ vom 13. Januar

Die Redaktion und Herr Napp leiten irrtümlich das Fürwort "man" von dem Subjekt "Mann" ab. Bei dem Wort "man" handelt es sich um ein unbestimmtes, geschlechtsneutrales Pronom, das also in der Aussage gleichermaßen für "er, sie , es" steht. Das Wort "frau" oder "fra" (Wortschöpfung von Herrn Napp) gibt es überhaupt nicht. So betrachtet, ist die Formulierung "man/frau", "man/fra" oder "mann/frau" (letztere von Herrn Napp gewünscht) nicht nur überflüssig, sondern absurd und unzulässig; die Kleinschreibung von mann/frau gibt es nicht.

Ich halte die seit langem vielerorts zu beobachtende Formulierung "man/frau" für die Überreaktion der Emanzipatoren. Bei dem Gebrauch der Wörter "manche", "jemand", "niemand" (die den alten Wortstamm "man" enthalten) ist noch keiner/keine auf den Gedanken gekommen, ihnen eine weibliche Form anzuhängen, weil es nämlich diese auch dort nicht gibt.

Paul-Friedrich Nehls

Lübeck

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de