Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 19. April 2019

Ausgabe vom 12. September 2000

Geistreich

Marktbeschickerinnen

1420402.jpg
von Jonas Geist

Bei meinem jüngsten Gang in das Zentrum war auf dem Markt eine kleine Bühne aufgebaut, es sprachen der amtierende Bürgermeister in buntem Hemd, eine Frau aus der Kie-ler Ministerinnenriege und eine Vorsitzende eines Arbeitskreises.

Es hörten zu einige veränderungswillige Frauen, es störten einige Stadtstreicher, unter denen der Frauenanteil wächst, immer mit links einer Zigarette in der Hand und rechts der obligaten, scheinbar unentsorgbaren Bierbüchse, und es blieben stehen und stolperten über das Pflaster einige Touristenpärchen.

Ich geriet an einen Stand, an dem ich eingegarnt wurde und meinen Namen offerieren sollte für eine Bekenneraktion gegen Frauenvergewaltigung im Alltag. Mein Name sollte auf allen Straßen plakatiert werden, mit denen von hundert anderen.

Ich ging weiter, denn ich konnte mir nicht vorstellen, wie das irgendeinen Macho, von denen es unermeßlich viele gibt, davon abhalten könnte, sich Lust zu verschaffen - durch Prügeln, durch Krieg spielen wenigstens in den eigenen vier Wänden.

Nimmt man nun meinen Namen allerdings ganz wörtlich, wird man zu ganz anderen Dingen verleitet, zum Beispiel zum Nachdenken über die Unfähigkeit unserer Gesellschaft, die kleinste gesellschaftliche Zelle auszufüllen und auch andere Formen, die nicht der heiligen entsprechen, zu akzeptieren.

Im Katharineum fragte mich einmal ein Lehrer, "ob ich auch so viel habe wie ich heiße." Das hat bis heute niemand übertroffen. Damals stand noch der "gelbe Onkel" als pädagogisches Abstraktum in der Ecke.

Aber wir sind völlig abgekommen vom Thema.

Jedenfalls diese Frauen, die entschlossen waren, in die Männerdomäne Markt einzubrechen, indem sie einen von Frauen für Frauen organisierten Markt vorstellten, wurden als "Marktbeschickerinnen" vorgestellt.

Ich fragte ungläubig nach: Tatsächlich, diesen Ausdruck gibt es und er ist deklinierbar. Aber er hat weder etwas mit der entwickelten Lübecker Schickeria zu tun, noch wirkten die Anwesenden angeschickert.

Womit wir wieder da angekommen sind, wo Entsprechungen fehlen, weibliche Entsprechungen - ein ganz eigenes Fegefeuer, in dem zwei längst sprachlos gewordene Kirchen bruzzeln.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de